Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr

Gassigehen in Rottach-Egern

Dauerbrenner Hundekot

Der Rottacher Ortsteil Haslau liegt im Grünen. Ein WC-Paradies für Hunde. Insbesondere anscheinend der Bolzplatz in der Valepper Straße. Denn ausgerechnet dort will eine Anwohnerin nun die Aufhebung des Hundeverbots.

Schön grün und so verlockend für Hunde: Der Bolzplatz Haslau.

An die Vernunft der Hundebesitzer appellierte zuletzt Rathauschef Christian Köck in der Bürgerversammlung, doch die Hundeverbotsschilder zu beachten. Sie stehen in Rottach-Egern an Badeplätzen und auch an Spielplätzen, für die seit 2005 in der Satzung ein generelles Hundeverbot festgelegt wurde.

Doch die Hinterlassenschaften von allein 330 in der Gemeinde gemeldeten Hunden sind ein ständiges Ärgernis. Inzwischen gilt am Freibadeplatz Schorn ein Hundeverbot vom 1. Mai bis 30. September. Denn die Gefahr wäre einfach zu groß, dass Hunde dort ihr „Geschäft“ verrichten, in das Kinder reintreten, oder gar in den Mund nehmen könnten, so die Gemeinde.

Eingezäunt, aber verlockend

Dessen ungeachtet will eine Anwohnerin in der Haslau ihren Vierbeiner ausgerechnet auf dem eingezäunten Bolzplatz Gassi führen (wir berichteten), obwohl am Rottach-Dammweg nebenan viel Platz dafür wäre. Entsprechend erging es ihrem Antrag im Gemeinderat am Dienstagabend, das generelle Hundeverbot an bestimmten Tagen aufheben zu lassen.

„Auch in der Haslau haben wir nach unserer Satzung ein Hundeverbot“, erklärte Josef Lang (CSU), derzeit amtierender Bürgermeister. Gerade dort mache eine Aufhebung des Hundeverbots keinen Sinn, denn „südseitig der Valepper Straße ist ein freier Bereich bis Ellmösl, wo man seine Hunde laufen lassen kann“, beschied Lang der Antragstellerin. In der Haslau sei aber ein Platz für Kinder, der solle auch so bleiben.

„Für Hunde tabu“

Für ihn sei gerade dort der Spielplatz für die weitere „Zukunft äußerst wichtig“, meinte Jakob Appoltshauser (SPD), „da die Gemeinde in diesem Gebiet noch einiges vor hat“. Daher sollten Hunde auf dem Bolzplatz nicht gestattet werden. Appoltshauser könnte aber „damit leben, wenn ein gewisses Stück mit Hundetoilette abgetrennt werde“. Der eigentliche Spielplatz aber sollte „für Hunde tabu sein“.

Doch Lang wollte keine Unterteilung der Grünfläche. „Wir sollten es so lassen, wie es ist. Es ist ein Platz für spielende Kinder“. Einstimmig sprach sich der Gemeinderat für das bestehende Hundeverbot auf dem Bolzplatz aus.

Bis zu 2.500 Euro Strafe können fällig werden, wenn „Herrchen“ mit nicht entsorgtem Hundekot erwischt werden. Inzwischen hat die Gemeinde über 70 „Dog Stations“ im ganzen Ort aufgestellt. Weiter verteilt sie Flyer mit Verhaltensregeln und Schildern, die auf die ordentliche Entsorgung des Hundekots aufmerksam machen. Doch so manchen Hundehalter lässt dies kalt: Nach wie vor sieht man Hundekot am Wegesrand, auch in bunten Tüten.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Anzeige | Hier können Sie werben
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme