Der Winter schlägt zu

von Martin

Nicht nur mit den Temperaturen geht es derzeit rapide abwärts. Auch die Arbeitsplätze sind auf dem Sinkflug. Und damit steigen die Arbeitslosenzahlen im Tegernseer Tal.

Dabei haben sich die Zahlen im Vergleich zum Vorjahr trotzallem positiv entwickelt.

„Erwartungsgemäß hat uns der Wintermonat Januar einen weiteren Anstieg der Arbeitslosenzahlen gebracht“ so Harald Neubauer, Leiter der Agentur für Arbeit Rosenheim. Bei 3,5% liege die Arbeitslosigkeit im Landkreis Miesbach. Vor einem Jahr war sie noch bei 4,3%.

Und auch im Tal kann die Entwicklung von 2011 auf 2012 als durchaus positiv bezeichnet werden. Im Vergleich der beiden Januar-Monate sind die Arbeitslosenzahlen um 13% gesunken. Nichtsdestotrotz hat auch hier der Winter zugeschlagen und innerhalb eines Monats zu einem Anstieg von 15% geführt.

Anzeige

Arbeitslosenzahlen im Tegernseer Tal nach Gemeinden / Abbildung: Tegernseer Stimme / Quelle: Arbeitsagentur

Die Problematik bei der grundsätzlichen Berechnung einer exakten Arbeitslosenquote und vor allem das sinnvolle Runterbrechen auf die fünf Talgemeinden haben wir Mitte November in einem ausführlichen Artikel beschrieben.

Alle “Aufstocker” und “in Vermittlung stehenden Bürger” mitgerechnet dürfte eine “echte” Arbeitslosenquote um etwa ein Drittel höher sein, als diejenige, die von den Behörden kommuniziert wird.

Da es aber auch um die Entwicklung geht, publizieren wir an dieser Stelle immer nur die aktuellen Zahlen im Vergleich zum Vormonat und zum Vorjahresmonat, wie wir Sie von der Agentur für Arbeit erhalten haben. Die Entwicklung ist auch auf die einzelnen Talgemeinden heruntergebrochen.

SOCIAL MEDIA SEITEN

Anzeige
Allgemein

Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus