Die Kunst des rechten Wetterns

von Ursula Weber

Einen außergewöhnlichen Moment hat Martin Calsow diesmal für uns festgehalten: den Beginn des Gewitters am Freitag, der mit kräftigen Schauern und mancherorts auch Hagel übers Tal gefegt ist…

Das aktuelle TS-Kalenderblatt von Martin Calsow.

Blattknospen wurden von den Bäumen gerupft und Blütenblätter umhergewirbelt. Die Straßen waren übersät von massenweise abgerissenen Bucheckern. Und nun liegt fürs Wochenende kühler Regen in der Luft.

Die Natur atmet auf ob der feuchten Frische. Sie bewertet nicht um gutes oder schlechtes Wetter. Sie nimmt in Kauf, dass es manchmal reinigende Gewitter braucht, damit es einen Umschwung geben kann – auch wenn dabei manch Baum ein paar Blätter lassen muss.

Die Kunst des rechten Streitens ist auch für unsere zwischenmenschliche Wetterlage eine hübsche Herausforderung. Dabei kann ein guter Kompromiss meist erst gefunden werden, wenn die verschiedenen Sichtweisen und Bedürfnisse dargelegt werden. Wie gut, wenn dann alle Beteiligten ein Ohr füreinander und einen Sinn für eine gemeinsame Lösung haben. Damit das Gewitter wieder abflauen kann und danach wärmende Sonne einen Neuanfang möglich macht.

Anzeige

SOCIAL MEDIA SEITEN

Anzeige
Aktuelles Allgemein

Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus