Die Müll-Fee vom Berg – Tegernseerstimme

So sorgt Barbara Filipp für saubere Wanderwege

Die Müll-Fee vom Berg

Damit die Wanderwege über dem Tegernsee nicht zu Müllhalden verkommen, sammelt Barbara Filipp eifrig die Hinterlassenschaften der Tagestouristen. Und da kommt was zusammen, als die Tegernseer Stimme die ausgebildete Gästeführerin begleitet.

Barbara Filipp will ihre Gäste auf möglichst sauberen Wegen führen / Bild: Klaus Wiendl

Wir parken das Auto an der Neureuthstraße und gehen den Westerhofweg zur Neureuth hinhauf. Unterwegs erzählt Barbara Filipp wie sie zur Müllsammlerin wurde. Sie sei 2011 bei der „ersten Crew“ gewesen, die von der Tegernseer Tal Tourismus (TTT) zur Gästeführerin ausgebildet wurde. Zwar werde sie in der Mehrzahl für Kulturführungen vermittelt, doch wenn sie Wanderer führe, erzählt die 60-Jährige, dann meistens auf die Neureuth oder die Galaun am Riederstein.

Oft seien es englischsprachige Gäste. Damit ihre Urlauber auch saubere Wege vorfinden, „gehe ich diese schon vorher ab“. Alle paar Wochen sei sie auf die Suche nach Müll, sagt Filipp. Zuletzt habe ein britisches Ehepaar erstaunt reagiert, als es ein Papiertaschentuch am Wegesrand entdeckt hatte. Davon gibt es viele, wie man auf dem Weg hoch zur Neureuth sieht. Bereits nach einem kurzen Streckenabschnitt hat Barbara Filipp schon über 20 Papiertaschentücher in ihrem Plastikbeutel versenkt. Den Westerhofweg hatte sie zuletzt am 10. August inspiziert.

Nach der Schneeschmelze kommt viel zum Vorschein

Noch schlimmer sei es nach der Schneeschmelze, „da läuft viel auf“. Dann kommen die Papiertaschentücher zum Vorschein. Ihr geübter Blick findet sie auch unter einer Schicht von Fichtennadeln. Zwar hat Filipp auch schon Kleidungsstücke aufgelesen, doch dies sei eine Ausnahme. Eine direkte Müllentsorgung habe sie an den Wanderrouten noch nicht entdeckt. „Es ist kein wirkliches Müllproblem“, so Filipp, doch die zahlreichen Papiertaschentücher „sind eine optische Beeinträchtigung“. Zudem würden sie sich nicht sonderlich schnell zersetzen.

Aber auch achtlos weggeworfene Kronenkorken und Zigarettenkippen verletzen schon Filipps „ästhetisches Empfinden“. Ihre Wandergäste suchen eine „heile und intakte Natur und keinen Müll“. Die 60-Jährige versteht sich vorrangig auch nicht als Müllsammlerin, doch sie will ihren Gästen den bestmöglichen Eindruck vom Tal bieten.

Die “Tagesausbeute” einer Tour Filipps auf die Neureuth / Bild: Barbara Filipp

Vom Müllproblem weiß auch Thomas Gigl ein Lied zu singen. Der Wirt der Neureuth bittet seine Gäste, „den mitgebrachten Müll, gemäß der alten Bergregel, auch wieder mit ins Tal nehmen”. Das Müllproblem sei so unerträglich geworden, dass er sich gezwungen sieht, seine Terrasse außerhalb der Öffnungszeiten zu sperren. Manche „Gäste“ würden sich so „aufführen“, dass sie als Wirtsleute „jeden Morgen gezwungen waren, Sektflaschen und Müll einzusammeln und Kerzenwachs von den Tischen zu kratzen.“ Davon abgesehen, muss Gigl den Müll selbst entsorgen und ins Tal fahren.

Der Eindruck von Gästeführerin Filipp ist, dass auf den Wegen zur Galaun weniger Müll weggeworfen werde. Dass sie mehr Papiertaschentücher Richtung Neureuth vorfindet, kann sich die Führerin mit der Nähe zum Bahnhof erklären. „Hier laufen einfach mehr Menschen nach oben“. Da es aber nur am Bahnhof und der Neureuth Toiletten gebe, „aber zwischendurch gar nichts“, würden die „Buschklos“ vor allem von Frauen aufgesucht, „die ihre Taschentücher aber dann nicht mitnehmen“.

Wenn schon etwas am Weg liege, seien die Leute eher bereit, sich auch dort ihres Abfalls zu entledigen, weiß Filipp aus Erfahrung als passionierte Müllsammlerin.

Vor allem hinter Büschen und Bäumen wird Gästeführerin Barbara Filipp fündig / Bild: Klaus Wiendl
Man muss nicht weit wandern: Nahezu hinter jedem Baum finden sich Hinterlassenschaften / Bild: Klaus Wiendl
In der Mehrzahl sind es benutzte Papiertaschentücher / Bild: Klaus Wiendl

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme