TKV schließt Bauarbeiten an Tegernseer Medius Gebäude ab

Altes Hallenbad: Geringere Kosten als geplant

Von Robin Schenkewitz

Obwohl die Bauarbeiten am Medius Gebäude erst verspätet begonnen wurden, konnte die interne Vorgabe sie bis zum Jahreswechsel fertigzustellen, am Ende dennoch erfüllt werden. Damit sind laut Norbert Kruschwitz, dem Direktor der Tegernseer Kur- und Versorgungsbetriebe (TKV), der das Gebäude gehört, nun alle Sanierungsmaßnahmen abgeschlossen. Und dabei konnte sogar Geld eingespart werden.

Das alte Hallenbad der Stadt Tegernsee berherbergt seit einigen Jahren ein Fitnesszentrum

Die Bauarbeiten am alte Hallenbad hätten eigentlich schon im Sommer begonnen werden sollen. Aufgrund der mangelnden Kapazitäten im zuständigen Architekturbüro musste der Baubeginn aber immer wieder verschoben werden, ehe im September die Bauarbeiter endlich loslegen konnten.

Dennoch haben die Baufirmen es geschafft, die Arbeiten noch vor dem Jahreswechsel fertigzustellen. Dabei spielte ihnen auch das Wetter in die Karten, so dass die Baustelle von Schneefall nahezu verschont ließ.

Maßnahmen abgeschlossen

Ziel der Sanierungsmaßnahmen des über 40 Jahre alten Gebäudes am Kurgarten ist dabei nicht nur, dass kein Wasser mehr ins Innere des Gesundheitszentrums tropft, sondern auch die erheblichen Heizkosten des 40 Jahre alten Gebäudes zu verringern. Dafür wurde das Dach sowie die Dämmung erneuert als auch in eine neue Rundumverglasung investiert. Die eingebauten Fenster sind nun allesamt dreifachverglast und sollen zukünftig den Energieverlust reduzieren.

Der Abschluss der Bauarbeiten markiert laut Kruschwitz auch erst einmal das Ende weiterer Investitionen – zumindest für die nächste Zeit. „Mit dem Jahr 2012 haben wir sämtliche Umbaumaßnahmen abgeschlossen“, erklärt der TKV Direktor auf Nachfrage.

Kosten eingespart

Darüber hinaus zeigte er sich erfreut darüber, dass die Kosten für die Sanierung geringer ausgefallen sind als geplant. „Eigentlich hatten wir mit 120.000 Euro gerechnet. Die tatsächlichen Kosten lagen aber nur bei 110.000 Euro“, so Kruschwitz.

Zusammen mit den künftigen Einsparungen bei den Heizkosten, die derzeit noch bei rund 20.000 Euro liegen, ist dies mit Sicherheit eine gute Nachricht für die Stadt Tegernsee angesichts der Finanzlage der TKV.


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme