Tegernseerstimme

Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Ein Gebrauchter für wenig Geld – Gebrauchtwagenleasing im Check

Von Extern

Knapp 90 Milliarden Euro Umsatz erzielte der Gebrauchtwagenmarkt in Deutschland 2019. Auch der Neuwagenmarkt boomte. Doch dann kam Corona und mit der Pandemie, die Chipkrise. Die Autoindustrie steht vor einem massiven Umbruch. Jetzt steigen die Energie- und Spritpreise astronomisch. Die Unsicherheit beim Verbraucher ist groß, der Kfz-Markt schwächelt. Die Wartezeiten für Neuwagen liegen im Bereich von bis zu einem Jahr, der Gebrauchtwagenmarkt ist leer. Da ist es nicht leicht, seriöse Gebrauchtwagenanbieter zu finden. Kaum ein Käufer will sich jetzt langfristig auf einen Antrieb festlegen, schließlich weiß niemand, wie es mit den Verbrennern weitergehen wird. Da bietet das Gebrauchtwagenleasing, eine Lösung auf Zeit. Wer klug handelt, kann sogar Geld sparen. Wie, erfährt man hier.

Wie funktioniert Leasing?

Die meisten Autokäufer kennen Leasing eher aus dem Neuwagensegment. Dort kann man sich sein Traumauto konfigurieren und dann wird die monatliche Rate berechnet. 

Beim Gebrauchtwagenleasing hat man die Auswahl aus den Fahrzeugen, die der Händler vor Ort hat. Große Markenvertreter können in der Regel auf Autos an den Standorten in ganz Deutschland zugreifen. Die Auswahl ist also ungleich größer. 

Mit dem Händler zusammen wird dann die Leasingrate berechnet. Dabei spielt natürlich das Alter und der Zustand des Gebrauchtwagens eine Rolle, ebenso dessen Antrieb, PS und Ausstattung. Außerdem stellt sich an dieser Stelle die Frage, wie viel Anzahlung man leisten will und wie viele Kilometer man im Jahr ungefähr mit dem Auto zurücklegt. Interessiert man sich für ein Elektrofahrzeug, kann der Händler einen Umweltbonus zugunsten des Käufers einkalkulieren.

Was sind die Vorteile beim Gebrauchtwagenleasing?

Verfügbarkeit
In den Zeiten von Lieferengpässen und fehlenden Teilen bei Neuwagen, gehen einige Händler sogar so weit, Besitzer von begehrten Fahrzeugen anzuschreiben und ihnen ein Ankaufsangebot für ihr Fahrzeug zu unterbreiten.

In dieser Situation können und wollen viele nicht monatelang auf einen Neuwagen warten und sehen sich gern auf dem Gebrauchtwagenmarkt um. Die Fahrzeuge sind meist gut ausgestattet, gerade, falls man auf Vorführwagen der Autohäuser zurückgreift. Meist gibt es im Internet eine Übersicht über verfügbare Leasingfahrzeuge. Diese kann man auch kurzfristig bekommen.

Höhe der Raten
Für viele Käufer ist entscheidend, wie viele Kilometer das Fahrzeug schon im Einsatz war und in welchem Zustand der Lack und das Interieur sind. All diese Faktoren haben auch großen Einfluss auf die Leasingraten.

Natürlich sinken die Raten, mit jedem Jahr, welches der Gebrauchte auf dem Buckel hat. Doch wer nun auf ein gutes Schnäppchen hofft, der sollte in Betracht ziehen, dass mit den Jahren auch die Reparaturanfälligkeit eines Autos zunimmt. 

Zudem sollte man nur bei einem seriösen Händler leasen, der auch eventuelle Unfallschäden dokumentiert und zuverlässig behoben hat. Geprüfte Qualität vom Fachmann ist gefragt.

Was sind die Nachteile beim Gebrauchtwagenleasing?

Sich einen Gebrauchtwagen zu leasen, sollte gut abgewogen werden. 

Keine Konfiguration möglich
Gerade die Deutschen stehen in dem Ruf, dass die Wahl des Autos etwas ganz Besonderes ist. Greift man zum Gebrauchtwagen, muss man in der Regel auch Abstriche machen. Meist geht es um die Sonderausstattung. Klassiker, wie eine Sitzheizung oder ein gutes Navigationssystem sind meist verbaut. Sucht man jedoch Extras, wie etwa eine Sitzkühlung für den Fahrersitz, dass man im Sommer nicht immer verschwitzt ankommt, wird es schwierig.

Reparaturen und Unfallschäden
Letztendlich ist das Leasen von Gebrauchtwagen auch Vertrauenssache. Schlecht reparierte Unfallfahrzeuge können nicht nur im Alltag zur Gefahr werden, sondern erweisen sich auch schnell als Sparbüchse. Sie wirken im ersten Moment als gepflegt, dann aber kommen viele Reparaturen, die schnell ins Geld gehen. 

Daher sollte man nur bei seriösen Händlern leasen, die genau nachweisen, ob ein Fahrzeug bereits einen Schaden hatte und auch, wie dieser behoben wurde.

Fazit

Leasing befreit den Vertragsnehmer von der Sorge, in welches Automodell und in welche Antriebsart man investieren soll, ohne in ein paar Jahren ein Problem beim Weiterverkauf zu bekommen. Beim Gebrauchtwagenleasing trägt der Händler das Risiko. Wichtig ist allerdings, immer: Nur bei seriösen, bekannten Händlern einen Leasingvertrag abschließen.

Partner Content

Dieser Artikel steht nicht im Zusammenhang mit der Redaktion oder redaktionellen Inhalten.


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme