Aufklärungsquote im Landkreis mit 13 Prozent vergleichsweise niedrig
Einbrechern keine Chance geben

von Nadja Weber

Ein Einbruch pro Woche im Landkreis. So lassen sich die 46 Wohnungseinbrüche im vergangenen Jahr nüchtern runterbrechen. Diese Zahl ist zwar rückläufig. Entwarnung kann trotzdem nicht gegeben werden.

Kriminalhauptkommissar Peter Körner informierte Ende 2015 über Einbruchsicherheit in Holzkirchen /Archivbild
Kriminalhauptkommissar Peter Körner informierte Ende 2015 über Einbruchssicherheit in Holzkirchen /Archivbild

Dieser Einbruch hat für viel Aufmerksamkeit gesorgt: Im Dezember 2015 stehlen Diebe 19 Bilder renommierter Künstler aus einer Galerie in der Seestraße in Rottach. Wie sie das angestellt hatten, die teils sehr großformatigen Bilder und dazu in dieser Stückzahl unentdeckt zu entwenden, bleibt bis heute ein Rätsel. Einzig weiß man, dass sich die Kunsträuber Zutritt durch ein Fenster an der Rückseite des Hauses verschafft haben müssen.

Anzeige

Niedrige Aufklärungsquote

Ausspionieren, zuschlagen und leider kaum verwertbare Spuren hinterlassen. Fälle wie diese zeigen, wie professionell und strukturiert die Täter bei ihrer „Arbeit“ vorgehen. Nicht mehr Einzelwissen ist gefragt, sondern meist das Know-how einer ganzen Bande. Ihnen auf die Schliche zu kommen, ist fast ein Ding der Unmöglichkeit. Das belegt auch die niedrige Aufklärungsquote der Polizei. „Sie liegt bei 13 Prozent“, sagt Andreas Guske, Pressesprecher Polizeipräsidium Oberbayern Süd.

Doch es gibt auch gute Nachrichten in dem Zusammenhang: „Die Anzahl der Wohnungseinbrüche im Landkreis ist im Vergleich zum Vorjahr leicht rückläufig“, berichtet Guske weiter. Wurden in 2014 noch 51 Einbrüche registriert, sank die Zahl 2015 auf 46 Delikte. „Das ist eine erfreuliche Entwicklung. Eine Tendenz lässt sich hier aber nicht abzeichnen“, so der Pressesprecher. Fakt sei jedoch, dass die Zusammenarbeit durch bestimmte Aktionen zwischen Polizei und Bürgern intensiviert worden ist. „Der Appell, in Verdachtsmomenten die 110 zu wählen, ist in der Bevölkerung angekommen. Auf diese Weise konnten wir bereits Diebe auf frischer Tat fassen und so weitere Straftaten verhindern.“

Ist die Region Holzkirchen gefährdeter?

Die Vermutung, dass es Einbrecher eher auf die „Reichenviertel“ in der Region Holzkirchen abgesehen hätten, lässt sich laut Kriminalitätsstatistik nicht belegen. „Es gibt keinen herausragenden Ort. Die Einbrüche fanden im gesamten Landkreis verteilt statt.“ Dass das Bauchgefühl einem vielleicht etwas andere suggeriere, habe schlicht damit zu tun, dass beispielsweise im Tegernseer Tal mehrfach Schauplatz aufsehnerregender Einbrüche und Überfälle gewesen ist. Zuletzt – wie berichtet – im Dezember 2015.

Wenn potenziell jeder Bürger mit Eigentum zur Zielscheibe von Wohnungseinbrechern werden kann, stellt sich die Frage, wie man sich schützen kann, um gar nicht erst von den Dieben auserkoren zu werden. „Eine Wohnung oder ein Haus lassen sich nicht zu hundert Prozent sichern. Aber alles, was es den Tätern schwerer macht und damit den Prozess des Einbrechens verzögert, ist ein Gewinn“, erklärt der Polizeipressesprecher.

Unverzichtbar: eine gute Nachbarschaft

Für welche Sicherheitsmaßnahme man sich letztendlich entscheidet, bleibt einem natürlich selbst überlassen. Doch nicht immer müssen es die ganz schweren Geschütze wie Kameraüberwachung oder ein meterhoher Zaun sein, die eine abschreckende Wirkung auf Einbrecher ausüben. „Es fängt mit Grundsätzlichem an. Einbrecher suchen sich immer das schwächste Glied in der Kette. Das heißt, wer sein Haus verlässt, sollte darauf achten, die Fenster zu schließen und sie auf gar keinen Fall gekippt stehen lassen. Auch empfehlen wir, die Terrassentür speziell mit Schließmechanismen zu sichern.“

Wer seinen Besitz schützen oder vielleicht einfach auch nur sein Sicherheitsempfinden stärken will, für den führt wohl kein Weg an diesen Präventivvorkehrungen vorbei. Doch allen technischen Finessen zum Trotz: Manchmal sind die einfachsten – und nebenbei kostengünstigsten – Maßnahmen die effektivsten. „Die beste Alarmanlage ist immer noch eine intakte Nachbarschaft“, sagt Polizeipressesprecher Andreas Guske.

SOCIAL MEDIA SEITEN

Anzeige
Aktuelles Allgemein

Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus