Tegernseerstimme
Banner Podcast Tal Stimmen
124

7-Tage-Inzidenz im Landkreis Miesbach

Corona-Newsticker für den Landkreis Miesbach
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Einsatz geglückt - Pferd lebt

Rottacher Feuerwehr befreit Pferd aus Jauchegrube

Von Robin Schenkewitz

Der Tag der deutschen Einheit ist für die meisten Deutschen ja ein Feiertag. Für das Team der Freiwilligen Feuerwehr Rottach-Egern hingegen wurde es dieses Jahr ziemlich anstrengend.

Am Nachmittag des 3. Oktober war die Mannschaft ausgerückt, um in Brandstatt ein Pferd zu retten, das durch die Holzplanken einer Jauchegrube gefallen war. Nach der Kuh, die Ende August aus der Valepp gerettet wurde, nun die nächste Rettungsaktion für ein verunglücktes Tier.

Die Feuerwehr Rottach-Egern versammelte sich am Feiertag um ein Grubenloch / Quelle: Freiwillige Feuerwehr Rottach-Egern

Dabei hatte das Pferd das Kunststück fertig gebracht, durch ein kaum ein Quadratmeter großes Loch zu stürzen, was die Rettung laut dem Kommandaten Josef Stadler zusätzlich erschwerte.

Jauche abpumpen

So waren die hinzugerufenen Helfer zunächst einmal bemüht dem Pferd wieder festen Boden unter den Hufen zu verschaffen. Die Grube sei so hoch mit Jauche angefüllt gewesen, dass das Pferd darin herumschwimmen konnte.

„Zum Glück hatte es wenigstens noch etwa 20 cm Platz zum Atmen“, weiß Hermann Ulbricht, Zweiter Rottacher Bürgermeister und Mitglied bei der Feuerwehr, zu berichten. Die Rettungskräfte hätte erst einmal so viel abpumpen müssen, bis das aufgeregte Tier wieder einen festen Stand hatte.

Keine Verletzungen

Erst dann wurde Schritt für Schritt auch der Rest des Naturdüngers herausgeholt, bis die Helfer selber genug Platz hatten, um selber in die Grube hinabzusteigen zu können. Mit Atemmasken ausgerüstet gelang es dem “Taucher” dann schließlich dem Pferd Gurte anzulegen, an denen es durch die schmale Öffnung wieder herausgehoben werden konnte.

Wieder an der frischen Luft wurde das gerettete Tier zunächst einmal abgespritzt, sauber gemacht und sofort untersucht. Wie sich herausstellte trug das Pferd von der ganzen Aktion nur leichte Blessuren davon.

Mit vereinten Kräften konnte das Tier schließlich befreit werden / Quelle: Freiwillige Feuerwehr Rottach-Egern


Unternehmen aus unserer Region

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme