Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr

Besel verrät neuen Standort für Volleyball-Platz

Endlich beachen in Gmund

Seit Jahren wünschen sich Jugendliche und Sportbegeisterte einen eigenen Beachvolleyball-Platz in Gmund. Jetzt gibt es Hoffnung: Bürgermeister Alfons Besel verrät erste Details.

Zwischen Spielplatz und Pavillon soll der neue Beachvolleyball-Platz entstehen.

Wie berichtet, machte Bürgermeister Alfons Besel bei der vergangenen Gmunder Bürgerversammlung bereits erste Andeutungen. So gibt es nun endlich Hoffnung auf einen eigenen Beachvolleyball-Platz in Gmund. Ursprünglich sollte der Platz auf dem Grundstück der früheren Seeturnhalle entstehen. Kurz vor dem Abriss der Halle hielt der Gemeinderat im Sommer 2017 noch an dieser Idee fest.

Damals wurde die Verwaltung sogar damit beauftragt, Erkundigungen für die Errichtung eines Beachvolleyball-Platzes und eventuelle Boccia-Bahnen einzuholen. Doch Bürgermeister Alfons Besel verwarf diese Idee. Er möchte das Grundstück vorerst nicht bebauen, sondern auch über andere Ideen und Entwürfe nachdenken. „Bis dahin lassen wir das Areal als Grünfläche, das tut uns nicht weh“, so Besel.

Gemeinderat muss Beachvolleyball-Platz noch auf den Weg bringen

Ist damit die Hoffnung auf einen Beachvolleyball-Platz in Gmund zunichte gemacht? Ganz und gar nicht. Wie Besel nun gegenüber dem Merkur bestätigt, sei die Fläche zwischen Spielplatz und dem Pavillon an der Seepromenade in Seeglas als neuer Standort geplant. „Da ist er gut aufgehoben“, findet Gmunds Bürgermeister.

Im aktuellen Haushaltsplan, der noch diesen Monat vom Gemeinderat verabschiedet werden soll, soll sogar schon eine Summe dafür eingeplant sein. Nur der entsprechende Beschluss des Gemeinderats steht bisher noch aus. Vielleicht aber können schon diesen Sommer die Ersten zum beachen nach Gmund gehen.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme