Endlich WLAN in der BOB

Täglich sind hunderte Menschen aus dem Oberland im Zug unterwegs. Viele würden dabei gerne das Internet nutzen – doch bisher fehlte die WLAN-Verbindung. Damit soll nun Schluss sein: Die BOB rüstet nach.

Ab 2020 soll es endlich kostenloses WLAN in 31 BOB-Zügen geben. / Archivbild

Internet in Zügen, Bussen und Flugzeugen ist nichts Ungewöhnliches mehr. Reisende sind es mittlerweile gewohnt, auch unterwegs auf WLAN zugreifen zu können. Doch bisher mussten Pendler in der BOB darauf verzichten. Das soll sich nun aber ab dem kommenden Jahr endlich ändern.

Wie berichtet, sollen ab 2020 neue LINT-Züge eingesetzt werden, um den Bahnverkehr im Oberland zu verbessern. Insgesamt handelt sich um 31 neue Züge – und die sollen nun auch mit W-Lan ausgestattet werden. Grund ist eine Modernisierungsoffensive in Regionalzügen, die Bayerns Verkehrsminister Hans Reichhart angestoßen hat. Demnach soll WLAN künftig Pflicht bei allen Neuausschreibungen im Regionalverkehr sein.

Für Verkehrsminister Reichhart bedeutet das eine enorme Verbesserung für die Fahrgäste: „Die BOB ist künftig auf der Schiene und im Netz unterwegs. Die neuen Züge werden komfortabler, zuverlässiger und emissionsärmer als die bisherigen Züge der BOB. Die kostenlose Internetverbindung für alle Fahrgäste ist nun das i-Tüpfelchen. So machen wir Bahnfahren noch attraktiver!“

Freistaat übernimmt Kosten für Gratis-WLAN

Die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG), die den Schienenpersonennahverkehr in Bayern regelt und kontrolliert, hat die BOB beauftragt, im Zuge der Flottenerneuerung auch die vollständige Hardwareausstattung für WLAN zu berücksichtigen. Die Kosten für die Nachrüstung der Flotte werden mit 25.000 bis 50.000 Euro pro Zug beziffert. Der Freistaat übernimmt die Kosten. „Die BOB hat uns im Gegenzug zugesagt, die Betriebskosten für die WLAN-Nutzung zu übernehmen“, so Reichhart.

Doch was ist mit dem Handyempfang? Anfang 2018 erklärte BOB-Geschäftsführer Bernd Rosenbusch, dass die Ausleuchtung der Strecke durch die Telefonanbieter noch zu schlecht sei. Voraussetzung für ein schnelles Internet in den Zügen ist eine ausreichende Netzabdeckung entlang der Bahnstrecken.

Sprich: ohne Handyempfang auch kein Internet. Hier sieht Verkehrsminister Reichhart allerdings die Mobilfunkanbieter in der Pflicht. Sobald diese Voraussetzung erfüllt ist, will Reichhart auf allen Zugverbindungen in Bayern eine Internetverbindung zur Verfügung stellen.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme