Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr

Waakirchen soll neue Reithalle bekommen

Erst bauen, dann satteln, dann reiten

Sie ist mit Pferden groß geworden und steckt mitten in ihrer Meisterprüfung zur Pferdewirtschafterin. Die Rede ist von Bettina Kienzer. Mit neuer Reithalle und neuem Konzept will sie Erwachsenen und Kindern künftig etwas Gutes tun.

Auf dieser Fläche, im nördlichen Bereich des landwirtschaftlichen Betriebes von Johann Faschinger, soll die Reithalle entstehen. / Foto: N. Kleim

Etwa 30 Pferde hat der Waakirchner Johann Faschinger auf seinem Mischbetrieb in der Tölzer Straße 34. Jüngst lag dem Bauausschuss ein Antrag von ihm vor, seinen Hof um eine Reithalle im Außenbereich erweitern zu dürfen. Eine Größe von 49 Meter mal 23 Meter soll die neue Halle haben, bei einer Wandhöhe von 4,23 Meter und einer Firsthöhe von 9,59 Meter. Einvernehmlich genehmigte der Bauausschuss dieses Vorhaben.

Der Antrag lag dem Gremium bereits zum zweiten Mal vor. Direkt neben der geplanten Reithalle gibt es nämlich einen Weg, der sich im Eigentum der Gemeinde befindet. Zunächst waren die Abstandsflächen zu diesem Weg so knapp bemessen, dass die Gemeinde einen Teil der Abstandsflächen hätte übernehmen müssen. Der Bauausschuss befand, mit der Problematik sollte sich der Gesamtgemeinderat befassen.

Zwischenzeitlich hatte Faschinger neue Pläne eingereicht und das Bauwerk nach Osten verschoben, sodass der Bauausschuss keine Einwände mehr hatte. Sobald die Genehmigung vorliegt, will Faschingers Lebensgefährtin, Bettina Kienzer, dann ihren Pferdehof realisieren. Läuft alles nach Plan, rechnen die beiden mit einer Fertigstellung im kommenden Jahr. Zwanzig Pensionspferde und zehn eigene Pferde sind derzeit auf dem Hof untergebracht. Zwischen 25 bis 30 Pferde haben in dem neuen Reitstall Platz.

Kienzer startet mit eigenem Ausbildungskonzept

Bettina Kienzer (41) hat nach eigenen Angaben einen Doktortitel in Kommunikationswissenschaften. Pädagogik und Psychologie habe sie auch studiert, sagt sie. Jetzt hat Kienzer vor, „mit Kindern zu arbeiten, die Schwierigkeiten haben“, teilt ihr Lebensgefährte mit. Da Kienzer mit Pferden groß geworden ist, wird sie künftig eine Art „heilpädagogisches Reiten“ anbieten.

Derzeit macht sie ihre Meisterprüfung in Pferdewirtschaft, die neben der Pferdehaltung- und zucht auch die klassische Reitausbildung beinhaltet. „Pferdegestützte Interventionen“ nennt sie ihr eigenes Ausbildungskonzept, das sie nach ihrer Abschlussprüfung im November dieses Jahres umsetzen will. Ihr Angebot soll Kindern mit den unterschiedlichsten Krankheiten dabei helfen, durch das Medium Pferd Körper, Geist und Seele wieder in Einklang zu bringen.

Kienzer ist Mutter von vier Kindern und hat – nach eigenen Angaben – einen autistischen Sohn. Sie weiß, dass die Kraft der Pferde einen positiven Einfluss hat. Sei es bei Entwicklungsverzögerungen, körperlichen oder geistigen Behinderungen, Störungen der Wahrnehmung und Motorik, Autismus, Hyperaktivität, Sprach- und Sprechstörungen, Ängsten, Depressionen oder neurologischen Erkrankungen.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Anzeige | Hier können Sie werben
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme