Tegernseerstimme
Medius Reihentestung anmelden
115

Der Landkreis Miesbach liegt über dem Schwellenwert (7-Tage-Inzidenz über 50).

Alle Infos zu Corona im Landkreis Miesbach
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Seniorenzentrum in Tegernsee war zuerst dran

Erste Corona-Impfungen im Landkreis Miesbach

Von Simon Haslauer

Heute war es soweit. Die ersten 100 Dosen Impfstoff gegen das Coronavirus wurden heute im Landkreis verimpft. Zuerst sind die Einwohner und Mitarbeiter von Pflegeeinrichtungen dran. Hier lest ihr wie es weitergeht.

Die erste Corona-Impfung im Landkreis: Dr. Thomas Straßmüller impft Renate Zehetmeier, Bewohnervertreterin im Seniorenzentrum Der Schwaighof in Tegernsee. / Quelle: Pressestelle Landratsamt Miesbach

Die ersten 100 Dosen Impfstoff wurden heute verimpft, teilt das Landratsamt Miesbach soeben mit. 77 Bewohner sowie 19 Mitarbeiter aus dem Seniorenzentrum “Der Schwaighof“ in Tegernsee und vier Mitarbeiter des Impfteams vor Ort meldeten sich freiwillig für die erste Impfung im Landkreis. Damit seien rund 75 Prozent aller Bewohner dieser Pflegeeinrichtung gegen das Virus geimpft, heißt es seitens LRA.

Die Impfungen führte Dr. Thomas Straßmüller, der ärztliche Leiter des Impfzentrums im Landkreis, durch. Dabei wurde er von mehreren Ärzten sowie von Mitarbeitern des BRK Kreisverbandes unterstützt. Straßmüller betont: “Der Impf-Start ist geglückt.” Bei den Impfungen habe es keine Probleme gegeben. Wie üblich werden die frisch Geimpften nun die nächsten Tage beobachtet. In genau 21 Tagen startet auch schon der nächste Durchlauf. Der Impfstoff wird bis dahin jedoch nicht aufbewahrt, sondern wieder frisch geliefert, da er nur wenigen Tage haltbar ist.

Löwis zeigt sich zuversichtlich

Spannend soll es die nächsten Tage dennoch bleiben. Straßmüller erklärt: “Mit der am 23. Dezember angekündigten, sehr überschaubaren Menge von 100 Impfdosen konnten wir heute zum Start gut arbeiten. Spannend wird, wie viele Dosen in den nächsten Tagen kommen. Wir müssen sehr flexibel sein und die Planung bei Bedarf möglicherweise sehr kurzfristig anpassen.” Doch der Arzt ist sich sicher:

Wenn wir es so schaffen, die Pflegeeinrichtungen im Landkreis gut durch die Krise zu bekommen, dann fällt uns ein großer Stein vom Herzen.

Landrat Olaf von Löwis zeigt sich derweil optimistisch. Das Team sei enorm engagiert und war auch über die Feiertage im Dienst. “Wir hängen in der weiteren Planung von der Verfügbarkeit des Impfstoffes ab, aber bin ich sehr zuversichtlich, dass dank der hervorragenden Planung unserer Impfzentrums-Verantwortlichen jeder Landkreisbürger, der möchte, bald geimpft werden kann“, sagt Löwis.

Wie es weitergeht

Beate Faus organisiert den Betrieb des Impfzentrums. Sie weiß: “Für dieses Jahr sind noch zwei Lieferungen für alle Landkreise angekündigt. Beide Male sollen ungefähr 325 Dosen pro Landkreis geliefert werden, wobei sich Landkreise die Chargen teilen und daher einige Landkreise den Impfstoff in anderen Landkreisen abholen und ins eigene Impfzentrum verbringen müssen.”

Der Zeitplan für die Verteilung zwischen den Landkreisen sei jedoch noch nicht bekannt gegeben worden. Dadurch erschwert sich die Planung für alle Beteiligten natürlich enorm. Vor allem, weil der Impfstoff nur wenige Tage haltbar ist. Die heute verimpften Dosen wurden gestern erst von Vertretern des LRA abgeholt.

Gemäß der Impfverordnung des Bundesgesundheitsministeriums erhalten die Bewohner sowie Mitarbeiter von Pflegeeinrichtungen zuerst die Chance sich impfen zu lassen. Sobald wieder Impfstoff verfügbar ist, besuchen die mobilen Impfteams nacheinander die acht weiteren Pflegeeinrichtungen im Landkreis. Bevor es jedoch zur Impfung geht, besuchen die Ärzte die Einrichtungen um jegliche Fragen und Unsicherheiten der Bewohner aus der Welt zu schaffen.

Impfstoff wird rund um die Uhr bewacht

Doktor Straßmüller hat sich bereits für eine Route durch die verbleibenden Einrichtungen entschieden. Auch die Aufklärung ist bereits in Gange. Wie diese Route aussieht, wird jedoch nicht bekannt gegeben. Dies soll “mögliche Begehrlichkeiten vom Impfstoff, der rund um die Uhr bewacht wird, abwenden”, heißt es seitens LRA.

Sobald die zirka 850 Bewohner der Pflegeeinrichtungen im Landkreis Miesbach, die sich impfen lassen wollen, geimpft wurden, sowie alle Mitarbeiter der Einrichtungen sich auf Wunsch haben impfen lassen, öffnet das Haushamer Impfzentrum für alle Menschen über 80 Jahre. Beate Faus verspricht:

Sobald klar ist, wann der Impfstoff kommt, geben wir unverzüglich alle Möglichkeiten der Terminvergabe bekannt.

Weitere Informationen zu dem Impfzentrum findet ihr hier.


Unternehmen aus unserer Region

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme