Tegernseerstimme
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Kreuth: Feuerwehreinsatz geht glimpflich aus

Brennender Stuhl in Asylunterkunft

Von Nicole Kleim

Sonntagnacht um 23:04 Uhr. Ein Alarm erreicht die Leitstelle der Kreuther Feuerwehr. Die Info: es brennt im Asylbewerberwohnheim am Riedlerberg. Fünf Fahrzeuge machen sich auf den Weg. Auch umliegende Feuerwehren werden alarmiert. Umsonst, wie sich herausstellt.

Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr Kreuth in der Asylunterkunft Am Riedlerberg / Foto: Felix Wolf
Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr Kreuth in der Asylunterkunft Am Riedlerberg / Foto: Felix Wolf

Ein kurzer Stromausfall sorgte vermutlich in der Nacht von Pfingstsonntag auf Pfingstmontag für einen Einsatz der Kreuther Feuerwehr. In der Asylbewerberunterkunft Am Riedlerberg zündeten sich die Bewohner eine Kerze an. Die Kerze fiel um und setzte einen Stuhl in Brand. Die Asylanten hatten Angst und wählten die Nummer der Feuerwehr. Der Alarm erreichte die Leitstelle, die bis dato das Ausmaß des Feuers nicht einschätzen konnte.

Fünf Einsatzfahrzeuge der Kreuther Feuerwehr machten sich auf den Weg. Dort angekommen, stellten die Männer fest, dass lediglich der Stuhl etwas angesengt war. Ein Fehlalarm. Zwischenzeitlich hatten sich die Asylbewerber nämlich selbst geholfen und das Feuer gelöscht. Eine Streife der Wiesseer Polizei, die ebenfalls vor Ort war, konnte den Einsatzort wieder verlassen. Thomas Wolf, Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Kreuth, sieht das ganze gelassen:

Die Bewohner hatten einfach Angst und wussten sich nicht zu helfen. Man kann noch nicht einmal schimpfen. Sie verstehen kein Wort Deutsch. Die sind froh, dass sie uns haben.

Die Ehrenamtlichen der Freiwilligen Feuerwehr bekommen für ihren Einsatz nichts. Da sich der Vorfall in der Nacht ereignete, haben sie ihren „Dienst“ in ihrer Freizeit geleistet. Nur bei einem Arbeitsausfall hätten die Feuerwehrler Anspruch auf Lohnzahlung für die Zeit der Freistellung.

Respekt den Einsatzkräften – während andere schlafen oder ihren Freizeitaktivitäten nachgehen, versuchen sie, Menschen zu retten, Feuer einzudämmen oder technische Hilfe zu leisten. Vorgestern waren sie noch mehr: ein guter Freund in der Nacht.


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme