Seit 140 Jahren im Einsatz

Feuerwehr Gmund feiert großes Jubiläum

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

An diesem Wochenende hatte die Freiwillige Feuerwehr Gmund etwas Besonderes zu feiern: das 140-jährige Jubiläum. Mit Gottesdienst, Kranzniederlegung und einem Marsch durch Gmund zelebrierten sie ihre Geschichte.

Seit 140 Jahren ist die Freiwillige Feuerwehr Gmund im Einsatz. Ob Überschwemmungen, Verkehrsunfälle oder Brände – die derzeit rund 55 aktiven Feuerwehrler sind immer vor Ort. Gegründet wurde die FF Gmund am 24. Mai 1877, als sich einige Landwirte und Handwerker im damaligen Gasthof Herzog Maximilian zusammensetzten.

Mit Tricks durch die NS-Zeit

1902 wurde das erste Feuerwehrhaus gleich gegenüber dem Maximilian – dem damaligen Mittelpunkt der Gemeinde – gebaut. Bis 1912 war die Mannschaft mit zwei Handdruckspritzen und zwei Leitern ausgestattet. Zum 50-jährigen Jubiläum gab es Uniformen, Messinghelme und eine Standarte.

Doch auch die NS-Zeit ging an der Gmunder Feuerwehr nicht spurlos vorbei. Da damals alle Vereinsfahnen verboten wurden, tarnte man die Feuerwehr-Standarte als Kirchenfahne. Die List flog nie auf. Um 1934 wurde dann die Pflicht-Feuerwehr mit rund 150 Mann eingeführt. Ganze neun Mal wurden die Gmunder Retter zu Bombenangriffe nach München gerufen, bei denen elf Mitglieder ihr Leben verloren.

Großer Festzug durch Gmund

Nach etlichen Einsätzen und neuen Geräteanschaffungen, gab es 1961 das erste Tanklöschfahrzeug und ein Jahr später einen großer und kleinen Mannschaftswagen. Erst 1978 zieht die die Gmunder Feuerwehr in das neue Gebäude an der Hirschbergstraße, von wo aus sie seitdem ihre Einsätze startet.

Gestern Abend wurde das besondere Jubiläum gefeiert. Ausgangspunkt war der Gasthof am Gasteig in Gmund. Von dort machte man sich auf den Weg zum Kirchenzug zur Pfarrkirche St. Ägidius. Nach einem Fest-Gottesdienst wurden Kränze an der Maria Hilf Kapelle (Pestkapelle) an der Mangfallbrücke niedergelegt. Mit Fackeln und Blasmusik marschierten die Feuerwehrler wieder zurück zum Gasthof und feierten dort bei Brotzeit und Bier.

Gemüsehändler, die frisches Obst nach Hause liefern, Restaurants, die Tagesgerichte durch offene Fenster verkaufen: Unternehmen im Oberland werden erfinderisch im Überlebenskampf gegen die Corona-Krise. Nur müssen die Menschen im Tegernseer Tal und darüberhinaus auch von diesem Erfindungsreichtum erfahren.

Um diese über den ganzen Landkreise verteilten Angebote übersichtlich zu bündeln, hat die TS eine Karte entwickelt: “Das Oberland bringt’s” vernetzt kleine Unternehmer mit ihren Kunden. Wenn Sie, gegen einen Unkostenbeitrag, mit in der Karte und auf der Tegernseer Stimme aufgenommen werden möchten, melden Sie sich direkt bei uns.

Martina von Dall`Armi E-Mail martina@tegernseerstimme.de Tel 08022 / 509 21 20

Anzeige | | Hier können Sie werben

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Nettiquette

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme