Florian Sareiter – der Vorsitzende der Wiesseer CSU: Was mir sonst wichtig ist…

Von Steffen Greschner

Florian Sareiter wurde am 18. Februar in seinem Amt als Ortsvorsitzender der Wiesseer CSU bestätigt. In unserer neuen Reihe „Was mir sonst wichtig ist….“ haben wir ihn gefragt, was diese Wiederwahl für seine Ziele der kommenden zwei Jahre bedeutet und wo er für Bad Wiessee die Schwerpunkte sieht.

Anmerkung der Redaktion:
Dieser Text ist in der Reihe “Was mir sonst wichtig ist…” erschienen. Wir werden im Vorfeld von Kommunalwahlen oder auch wie in diesem Fall nach Vorstandswahlen der jeweiligen Parteien im Tal die einzelnen Vorsitzenden um ihren Beitrag bitten.

Die Vorsitzenden haben dabei die Möglichkeit sich und die Themen ihrer lokalen Politik zu präsentieren – kostenfrei und ohne redaktionelle Bearbeitung, also ganz subjektiv.

Von Florian Sareiter

Florian Sareiter, Ortsvorsitzender der Wiesseer CSU

Nach meiner Wiederwahl darf ich für weitere zwei Jahre die Geschicke der CSU Bad Wiessee leiten. Dabei werde ich besonderen Wert legen auf:

Informationsfluss und Transparenz

Wie schon in der vergangenen Periode werde ich mit meiner Arbeit die CSU in Bad Wiessee als bürgernahe und verlässliche Institution präsentieren, die sich der Sorgen und Wünsche vor Ort annimmt. Rückblickend denke ich, dieses Ziel zusammen mit der CSU Fraktion und den Mitgliedern z.B. im Rahmen unserer beliebten, öffentlichen Info- und Diskussionsrunden „Aktuelles aus dem Gemeinderat“ regelmäßig erreicht zu haben.

Aus einer dieser Veranstaltungen entstand sogar die „Bürgerinitiative 2010“, die erfolgreich und mit demokratischem Feingefühl den bereits beschlossenen Umzug der TI vom Kuramt in den Anbau des ehemaligen Postamtes stoppte und rückgängig machte.

Die CSU Bad Wiessee wird an diesem erfolgreichen Konzept festhalten, um die Bürgerinnen und Bürger mit wichtigen Informationen über die anstehenden Entwicklungen vor Ort frühzeitig und aus erster Hand zu informieren.

Zusätzlich zu diesem bekannten Rahmen ist geplant, gerade auch der parteilosen Bevölkerung ein weiteres Veranstaltungskonzept, eine Art interaktives Bürgerforum zu präsentieren, um dort Anregungen, Ideen, Konzepte aber auch Bedenken zu ausgewählten Brennpunkten vor Ort geben zu können. Zusammen mit geladenen Spezialisten (z.B. Architekten, Finanzexperten, Handwerkern, Fremdenverkehrsexperten, usw.) werden diese Überlegungen analysiert, im Nachgang aufbereitet und schließlich dem zuständigen Gremium (Landratsamt, Gemeinderat, etc.) präsentiert. Dabei soll das Konzept nur einen Gewinnerf hervorbringen: Bad Wiessee

Meine wichtigsten Sachthemen vor Ort:
– Zukunft des Tourismus: Die positive Entwicklung der Tegernseer Tal Tourismus GmbH (TTT) soll weiter ausgebaut werden und die enge Zusammenarbeit der Tal-Gemeinden vertieft werden. In Bad Wiessee sollte man sich meines Erachtens klar zum immer vielseitigeren Freizeitsegment des „Medical Wellness“ bekennen. Mit attraktiven Angeboten zu den Bereichen Ernährung, Bewegung und Entspannung erreicht man in der heutigen Zeit nahezu alle Altersschichten.

Jodschwefelbad: Passend zu o.g. sollten wir uns dafür einsetzen, dass Deutschlands stärkste Jod-Schwefelquellen Bad Wiessee und seinen Gästen erhalten bleiben. Die bisherige Neugestaltung darf dabei jedoch nur als eine Art selbstentworfene Visitenkarte auf dem Weg zu einer gesamtheitlichen Konzeption eines potenziellen Investors angesehen werden.

Neugestaltung der Seepromenade: Die Umsetzung der vom Gemeinderat beschlossenen Neugestaltung der Seepromenade muss ohne weitere Verschiebung auf den Weg gebracht werden. Hierzu gehört u.a. die Errichtung des viel diskutierten „Seeforums“ in der Wiesseer Bucht, um Gästen und Einheimischen einen standesgemäßen Ort für Veranstaltungen verschiedenster Art unter freiem Himmel zu bieten.

Verkauf des alten Spielbankgeländes: Den bereits vor Jahren im Gemeinderat beschlossenen Verkauf des ca. 6 Millionen Euro wertvollen Objekts gilt es ohne weiteres Zögern voranzutreiben. Unabhängig von einem evtl. bevorstehenden Besitzerwechsel des Hotel Lederers sollte offensiv mit dem gemeindeeigenem „Filetstück“ Bad Wiessees auf Investorensuche gegangen werden. Der Verkaufserlös der Fläche ist für Bad Wiessee und seinen vorherrschenden Investitionsstau einfach unverzichtbar. Zu viele, viel zu lange verschobene Projekte bleiben in der Warteschleife auf der Strecke. Der Verzicht auf einen Verkauf wäre gegenüber den Wiesseer Bürgern und Steuerzahlern und künftigen Generationen unter keinen Umständen zu rechtfertigen.

Bade Park: Um zukünftig wettbewerbsfähig zu bleiben ist es dringend erforderlich, die beliebte Badeanlage nach modernsten Gesichtspunkten neu zu gestalten oder in ein anderes Betriebskonzept zu überführen.

Einheimischen-Programm: Um jungen, einheimischen Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit zu bieten, sich und Ihren Familien dauerhaft eine Existenz in ihrem Heimatort zu sichern, rate ich zur Errichtung eines sozialen Leuchtturmprojekts. So könnte beispielsweise gemeindlicher Baugrund zu Sonderpreisen an Interessenten zur Bebauung mit EFH oder DHH veräußert werden.

Partei-Veranstaltungen

Äußerst positiv sei an dieser Stelle die in den letzten zwei Jahren, federführend durch die Ortsverbände Bad Wiessee und Tegernsee entstandene starke Allianz der CSU Ortsverbände des Tegernseer Tals erwähnt. Durch sie gelingt es den Ortsverbänden, seine Mitglieder im größeren Rahmen mit interessanten Rednern, Veranstaltungen und Exkursionen zu erreichen. Zusammen lässt sich eben etwas bewegen. Und wenn „Zusammen“ wie im Fall der CSU Bad Wiessee generationsübergreifend und mit steigenden Mitgliederzahlen bedeutet, ist das für meine Begriffe ein doppelter Grund zur Freude.

Jugend

Mit dem Ortsverband der Jungen Union verfügt die Wiesseer CSU als einzige Fraktion vor Ort über politisch aktiven Nachwuchs. Dieser setzt sich auf Ortsebene unter Leitung von Sebastian Dürbeck für die unterschiedlichsten Belange von Jugendlichen ein. Ein Erfolg war in der Vergangenheit u.a. die Realisierung des beliebten Beach-Volleyball-Platzes am öffentlichen Strandbad Hubertus.

Ein Foto der neuen Vorstandschaft der CSU Bad Wiessee. Florian Sareiter fehlt aufgrund eines Skiunfalls auf dem Bild. Vorne von links: Orts-Stellvertreter Sebastian Dürbeck, Schriftführerin Marion Hammes, Ort-Stellvertreter Florian von Khreninger hinten von links: Landtagsabgeordneter Alexander Radwan, Schatzmeister Daniel Samardzic, Orts-Stellvertreter Kurt Sareiter und Wahlausschuß-Leiter Anian Bichlmair.

Anmerkung der Redaktion:
Dieser Text ist in der Reihe “Was mir sonst wichtig ist…” erschienen. Wir werden im Vorfeld von Kommunalwahlen oder auch wie in diesem Fall nach Vorstandswahlen der jeweiligen Parteien im Tal die einzelnen Vorsitzenden um ihren Beitrag bitten.

Die Vorsitzenden haben dabei die Möglichkeit sich und die Themen ihrer lokalen Politik zu präsentieren – kostenfrei und ohne redaktionelle Bearbeitung, also ganz subjektiv.


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme