Holzkirchner im deutschen Finale der Gelato World Tour
“Franzetti” will die Eismacherkrone

von Robin Schenkewitz

Die Holzkirchner sind von seinem Eis schon längst begeistert. Jetzt will Herbert Franz aber auch den Rest der Welt von seinem Eis überzeugen. Der Holzkirchner will die weltbeste Eissorte kreieren.

Herbert Franz (rechts) will die Eismacherkrone erobern.

Der Frühling kommt raus und bei vielen Holzkirchnern erwacht aufs Neue die Lust auf ein Eis von Franzetti. Doch der gelernte Konditor Herbert Franz selbst hat noch ganz andere Dinge im Kopf: Er will die weltbeste Eissorte kreieren.

Bombay Dream mit Reis und Pfeffer

Zusammen mit 23 anderen Teilnehmern aus dem ganzen Bundesgebiet trat er am Mittwoch zum regionalen Finale der “Gelato World Tour German Challenge” in Straubing an. Dieser Wettbewerb zwischen Eismachern aus vielen verschiedenen Ländern findet schon zum zweiten Mal in Deutschland statt.

Doch um die kritische Jury zu überzeugen, muss man sich etwas einfallen lassen. Franz hat deshalb den Bombay Dream kreiert: Eine Mischung aus Anis, Zimt, Kokos, Rosenwasser, Mango, Buntem Pfeffer und Basmatireis. Damit das Orientalische durchkommt, meint der Holzkirchner Eismacher.

Alle Produktionsschritte muss Franz selber machen und später auch bei der Jury vorstellen. Allein der Reis muss vorher schon 40 Minuten gekocht werden. „Da steckt schon Arbeit dahinter“, meint Franz. So soll sichergestellt werden, dass er keine maschinellen Zutaten verwendet.

Finale in Berlin

Jeweils eine halbe Stunde Zeit hatten die Teilnehmer Zeit um ihr Eis zu produzieren und fertig zu verzieren. Nach dem Einfrieren war dann die Jury dran. Und die fand offenbar Gefallen an der Holzkirchner Eiskreation. Zusammen mit einem anderen Eismacher aus Bayern setzte sich Franz durch.

„Wir wollten eigentlich nur mitmachen, um zu sehen, wo wir im Vergleich mit den Kollegen stehen“, sagt Franz. Dass er dann weitergekommen sei, sei aber natürlich toll. „Die anderen waren auch gut, aber vielleicht hab ich an dem Tag einfach Glück gehabt.“ Zwischen dem 7. und 9. Juli tritt Franz jetzt am Potsdamer Platz in Berlin gegen die 15 anderen Finalisten an.

„Ich bin schon aufgeregt“, gesteht Franz. Aber es sei auch toll, wenn man sich mit den Kollegen zusammensetze, käme man immer auf neue Ideen. Im Finale entscheidet sich dann, ob das Bombay Dream Deutschland beim Finale in Rimini vertreten darf. Und wer weiß, vielleicht kommt das weltbeste Eis demnächst aus Holzkirchen.


Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus