Neubau für Rottach-Brücke verzögert sich

Fußgänger weiterhin ohne eigenen Übergang

Von Robin Schenkewitz

2009 ließ Rottach-Egern die Fußgängerbrücke über die Rottach sperren. Seitdem müssen Fußgänger und Radfahrer den Umweg über die Hauptstraße nehmen, wollen sie den kleinen Fluss überqueren.

Mehr als ein halbes Jahr ist es nun bereits her, seit Rottach und Tegernsee sich auf den Bau einer neuen Brücke verständigt haben. Doch bis diese tatsächlich gebaut wird, wird wohl noch einige Zeit vergehen. Erst jüngst wurden die Planungen erneut zurückgeworfen.

Die alte Fußgängerbrücke über die Rottach ist schon seit Jahren nicht mehr zu benutzen

„Ich muss gestehen, am Anfang war ich eigentlich gegen eine neue Brücke“, erklärt Rottachs Bürgermeister Franz Hafner. Er habe nicht verstanden, warum man dafür so einen großen Extraaufwand betreiben solle.

Schneller Weg zur Erholung

Mittlerweile hat sich seine Meinung jedoch geändert. Dies hat auch etwas mit dem Bau des neuen Seeforums zu tun. Wenn dort demnächst Seminare abgehalten werden, soll den Gästen in den kurzen Mittagspausen ein schneller Weg in die Schwaighofanlage geschaffen werden. „Zum Entspannen ist das ja ideal“, so Hafner.

Zudem habe man mit der neuen Hauskannte den Weg ja jetzt ganz versperrt. Da müsse jetzt natürlich auch ein Ersatz geschaffen werden. Der neue Weg zur Brücke soll nun über den Parkplatz des Seeforums führen, sodass der Umweg über die Hauptstraße vermieden wird.

Gemeinde deckelt Kosten

Auch die Finanzierung der Brücke ist nun geregelt. Diese wird von der Stadt Tegernsee und der Gemeinde Rottach-Egern gemeinschaftlich getragen. „Damit die Ausgaben aber nicht ins uferlose gehen, haben wir sie bei jeweils 30.000 Euro gedeckelt“, weiß Hafner.

Zudem wurden von Tegernsee, die mit der Durchführung der Arbeiten betraut sind, bereits Zuschüsse beim Landratsamt beantragt. Diese seien zwar noch nicht bewilligt, aber vorbehaltlich der genauen Pläne schon in Aussicht gestellt.

„Zusammen mit Hochwasserschutz realisieren“

Einzig der Zeitplan macht immer wieder Probleme. Erst in der jüngsten Gemeinderatssitzung verkündete Tegernsees Bürgermeister Peter Janssen, dass man mit dem Bau der Brücke werde warten müssen, bis man die Pläne vom Wasserwirtschaftsamt zum neuen Hochwasserschutz bekommen habe.

„Die Brücke sowie die geplante Beleuchtung des Rottach Dammweges werden dann zusammen mit den Maßnahmen zum Hochwasserschutz realisiert “, so Janssen.

Die neue Brücke wird 10-15 Meter von der Hauptstraße entfernt entstehen und soll vom Seeforums Parkplatz aus zugänglich sein

Aus der Sicht von Hafner eine vollkommen vernünftige Entscheidung. „Denn es wäre ja schrecklich wenn wir jetzt anfangen würden zu bauen, nur um zu erkennen, dass die Planungen vom Wasserwirtschaftsamt dort mit reinspielen und wir die Brücke wieder weg machen müssten“, so Hafner.

Außerdem sei bei dem Projekt ja auch keine Eile geboten. Demnächst wird ein internes Gespräch mit dem Wasserwirtschaftsamt erfolgen und dann werde man weitersehen. Und dann müssen ja erst auch noch die genauen Pläne erstellt werden. Es wird also noch ein Weile dauern, bis Fußgänger und Radfahrer wieder ihren eigenen Rottach-Übergang bekommen.


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme