Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr

Erster Fortschritt beim Kutschenmuseum in Rottach

“Gäuwagerl” oder “Café Kuhstall”?

Eröffnung in Raten: Derzeit ist die Familie Bogner eifrig dabei die Gsotthaber Stuben und das nahegelegene Kutschenmuseum in Rottach-Egern zu sanieren. Nun gibt es eine erste Eröffnung zu vermelden: Der Langlaufski-Verleih wird am Samstag seinen Betrieb aufnehmen.

Die Bauarbeiten mit dem Futtertrog im Kutschenmuseum. / Quelle: Gemeinde Rottach.
Die Bauarbeiten mit dem Futtertrog im Kutschenmuseum. / Quelle: Gemeinde Rottach.

Es geht voran bei Josef Bogners Sanierungen der Gsotthaber Stuben und des Kutschenmuseums. Ab diesen Samstag kann im fertigen 1. Bauabschnitt der Gsotthaber Stuben der Langlaufski-Verleih in den neu geschaffenen Räumen angeboten werden.

Dieser wird von einem Rottacher Sportgeschäft betrieben und liegt im Altbau der Stuben, welcher nicht abgerissen wurde. Die Umkleideräume stünden allerdings noch nicht zur Verfügung. Diese werden erst im Frühjahr mit der Fertigstellung des 2.Bauabschnitts fertig.

Kutschenmuseum nimmt Formen an

Auch das Kutschenmuseum sei in groben Zügen fertig, berichtet der zweite Bürgermeister Josef Lang. „Die Küche steht“, so Lang. Zudem sei auch der ehemalige Futtertrog an seine neue Stelle versetzt worden. Der Trog habe keine Funktion und diene nur der Dekoration mit einem Schlitten oder einem kleinen Wagerl, heißt es.

Sein Abbruch und seine neue Positionierung habe samt des neuen Bodenbelages bislang 9.500 Euro gekostet. Pächter des neuen Cafés ist Josef Bogner junior. „Übernimmt Pächter Bogner auch die Kosten?“, fragte Gabriele Schultes-Jaskolla (FWG) auf der gestrigen Gemeinderatssitzung. Dies sei zu überlegen, wurde ihr erwidert.

Kuhstall statt Gäuwagerl?

Die Umbauten insgesamt sind aufwendig und teuer. Die Maßnahmen finanziert die Gemeinde mit etwa 300.000 Euro. Bogner selbst will etwa 70.000 Euro in sein Café stecken. Nachdem dessen Umbaumaßnahmen relativ aufwändig sind, soll die Eröffnung erst im April sein.

50 Personen werden dann je innen wie aussen auf der Terrasse Platz finden. Tagsüber gibt es neben Gebäck auch kleine Gerichte. Damit Bogner im Café alles frisch offerieren kann, baut er auch noch Backstube. Ein passenden Namen hatte Wendelin Zehendmaier (CSU) für den ehemaligen Kuhstall parat. Statt „Gäuwagerl“ fände er angesichts der Futtertröge „Café Kuhstall“ passender.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Anzeige | Hier können Sie werben
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme