Tegernseerstimme
Banner Podcast Tal Stimmen
1338

7-Tage-Inzidenz im Landkreis Miesbach

Corona-Newsticker für den Landkreis Miesbach
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Investitionen von über 50.000 Euro in neue Rechner und Server

Neue EDV für Gmund: Teuer, aber nötig

Von Martin

Im Gmunder Rathaus wird Anfang 2013 die komplette EDV ausgetauscht. Betroffen ist nicht nur die Hardware, sondern auch die Software. Neben neuen Servern, bekommen die rund 20 Arbeitsplätze der Mitarbeiter auch ein neues Betriebssystem aufgespielt.

Die Kosten für den Austausch, die Lizenzen und nötigen Installationsarbeiten belaufen sich dabei auf insgesamt 53.545 Euro.

Anzeige | Hier können Sie werben

Georg Glas im Serverraum des Gmunder Rathauses. Unten links stehen die alten Server, die voraussichtlich im Januar ausgetauscht werden sollen
Georg Dorn im Serverraum des Gmunder Rathauses. Unten links stehen die alten Server, die voraussichtlich im Januar ausgetauscht werden sollen

Nicht zuletzt ein massiver „Datencrash“, bei dem auch einige Daten der Verwaltung verloren gingen und nur mit großem Aufwand wieder hergestellt werden konnten, hätte laut dem zuständigen Gemeindemitarbeiter Georg Dorn einen Austausch der bestehenden EDV unumgänglich gemacht.

„Wir haben seit geraumer Zeit technische Probleme mit der Hardware“, so Dorn auf der jüngsten Sitzung des Gemeinderates zu den technischen Problemen der Gemeinde.

Viele Verwaltungsprozesse laufen nur noch elektronisch ab

Die Leistungsgrenze, die vor allem die aktuellen Server erreicht haben, liegen vor allem an den technischen Weiterentwicklungen der letzten vier Jahre. So würden beispielsweise die Daten bei der elektronischen Erfassung des Fingerabdrucks für den Personalausweis deutlich mehr Kapazitäten benötigen als früher. Auch der Datentransfer in der Bauverwaltung, wo viele Pläne elektronisch hinterlegt seien, würden die Server laut Dorn zum Teil nicht mehr ableisten können.

Noch dazu habe die Telekom die Wartungsarbeiten bereits seit einiger Zeit eingestellt, nachdem hier ein entsprechender Vertrag mit dem Rathaus ausgelaufen war. Auch die Lizenzen von Windows XP verlieren spätestens 2014 ihre Gültigkeit. Gmunds Zweiter Bürgermeister Georg Rabl weiß: “Auf den Rechner ist teilweise noch das Office Paket von 2003 installiert.”

Nun hat sich Dorn von der auf Serverkonzepte spezialisierten Firma LivingData GmbH, ein Angebot machen lassen. Ein weiteres Angebot, wie von Franz von Preysing angeregt, habe die Gemeinde hingegen nicht eingeholt. Dorn betonte in diesem Zusammenhang allerdings, dass man mit LivingData bisher sehr gut gefahren sei. Noch dazu machte der EDV-Spezialist aus dem Rathaus klar, dass es bei technischen Fragen sehr wichtig sei, alles aus einer Hand zu bekommen. Anderenfalls würde es früher oder später immer wieder zu Komplikationen kommen.

EDV-Fima verlangt einen Stundensatz von 130 Euro

So hätte Dorn beispielsweise auf Eigeninitiative auch die Preise für die Hardware bei Billiganbietern recherchiert, die im Nachgang kaum günstiger gewesen wären. Noch dazu hätte die Installation dann nahezu das Doppelte gekostet. Die Kosten für das Aufsetzen der neuen Server würden sich so schon pauschal auf rund 9.400 Euro belaufen. Und das bei einer Arbeitszeit von acht Stunden für neun Arbeitstage.

Letztlich stimmte der Gemeinderat dem EDV-Austausch einstimmig zu. Auch in dem Wissen, dass alle Altdaten auf den zu entsorgenden Rechnern komplett gelöscht werden.

Anzeige | | Hier können Sie werben


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt

Anzeige | Hier können Sie werben

Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme