Gmunder Jugendtreff ab 21. Januar offiziell geöffnet

Von Rose-Marie

Christian Böhm freut sich auf die Eröffnung am 21. Januar

„Lustig,“ so beschreibt Peter Strasser die Atmosphäre im neuen Gmunder Jugendtreff. Mit 17 Jahren gehört der Schreiner zu den ältesten Jugendlichen, die sich, obwohl noch nicht „richtig offen“, hier treffen. Mädchen und Jungen kommen gleichermaßen, alle gesellschaftlichen Schichten sind vertreten. Offiziell eröffnet werden die Räume in der Wiesseer Straße 10 am kommenden Freitag, 21. Januar, ab 15 Uhr.

Einige konnten es offenbar gar nicht mehr erwarten, dass das Zentrum aufmacht. „Vergangenen Freitag standen über 20 Jugendliche vor der Tür,“ erzählt Sozialpädagoge Christian Böhm, der für die Betreuung zuständig ist. Der Bedarf an einer Jugendeinrichtung sei da, denn im Tegernseer Tal gäbe es sonst nur das Tegernseer planetX. Einen Namen hat der Gmunder Treff noch nicht. „Krümelmonster“ und „Die jungen Gmunder“ stehen im Raum. Weitere Vorschläge werden gern entgegen genommen.

Tanzen, Quatschen, Chillen, Musik hören, Kickern, Freunde finden

Die Räume stehen allen von zehn bis 21 Jahren offen. „Es werden vor allem Jugendliche aus der Gemeinde kommen“, mutmaßt der Pädagoge. Die gute Anbindung an den öffentlichen Verkehr mache es aber auch jungen Leuten aus den Nachbargemeinden leicht, das Gebäude zu erreichen.

Im ehemaligen Waitzinger Keller gegenüber vom Bahnhof haben die Jugendlichen kräftig gewerkelt in den letzten Wochen. Auch manche Eltern haben Hand angelegt. Die Wände leuchten in bunten Farben. Eine Theke ist entstanden. Sofas, Sessel und Tische sind eingezogen. „Auch die Elektronik steht,“ berichtet der 26-jährige Pädagoge. Ab sofort kann man hier im Internet surfen und sich an der Videokonsole austoben. Tanzen, Quatschen, Chillen, Musik hören, Kickern, Freunde finden: Hier ist alles drin!

Peter Strasser und Christian Böhm am Kicker

Geplant sind außerdem verschiedene Projekte, Ausflüge und Aktionen: Sportangebote wie Beach-Volleyball und Badminton, aber auch Disco-Abende oder Wochenend-Kochkurse sollen angeboten werden. Was genau ins Angebot kommt, richtet sich nach den Wünschen der Kinder und Jugendlichen. Jeder kann seine Vorstellungen einbringen. Entweder persönlich oder per E-Mail an christian.boehm@diakonie-rosenheim.de. Ein Schaukasten der Diakoniestation, gleich nebenan in der Wiesseer Straße 18, informiert über aktuelle Angebote.

Zur offiziellen Eröffnung am kommenden Freitag werden sämtliche Verantwortliche der Kostenträger erwartet: Gmunds Bürgermeister Georg von Preysing, Vertreter des Bauhofes, Christine Zierer, die Jugendreferentin der Gemeinde sowie Dr. Eberhard Ziegler, der Vorstand des Diakonievereins. Von 15 bis 17 Uhr ist der offizielle Teil geplant, danach geht es gleich über in den Clubbetrieb.

An der Theke werden anti-alkoholische Getränke von Saftschorlen bis Spezi und Limo ausgeschenkt. Dank Backofen gibt es warme Gerichte wie Baguettes oder Pizza. Demnächst werden noch Kochfelder eingerichtet. „Dann kann es mit den Kochkursen losgehen,“ verspricht Christian Böhm.

Die Milkbar im Gmunder Jugendzentrum - noch wird gewerkelt

Öffnungszeiten des Gmunder Jugendtreffs: Mittwochs bis freitags, ab 15.30 Uhr, bei Aktionen auch an Wochenenden.


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme