Alle Artikel und Infos zu den Waldfesten
Jetzt entdecken
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr

Wenns wieder hoaßt: O´zapft is

Gmunder Volksfest startet in die fünfte Jahreszeit

Volksfest, Waldfest, Weinfest – bald ist es wieder soweit und die Festl-Saison im Tal startet. Es wird gemeinsam gegessen, getrunken, geratscht und gelacht. Den Anfang macht natürlich wie jedes Jahr das Gmunder Volksfest. Aber Achtung: Ziagt’s eich warm o’!

Das Gmunder Volksfest startet in die fünfte Jahreszeit im Tal.
Bild: Fahrenschon GmbH & Co. KG

Es ist die schönste Zeit des Jahres – die Festl-Saison im Tegernseer Tal. Die Madeln holen ihre Dirndl wieder aus’m Schrank und die Buam hupfen endlich in ihre Lederhosen. Den Start macht heuer traditionell wieder das Gmunder Volksfest. Ab 9. Mai geht es fünf Tage lang auf dem Volksfestplatz rund.

Denn die Zeiten, als in Gmund zehn Tage lang das Volksfest gefeiert wurde und sich die Nachbarn teilweise dagegen sträubten, sind mittlerweile vorbei. 2017 hatte die Gemeinde das Traditionsfest auf fünf Tage verkürzt und das Programm entsprechend komprimiert. Das Konzept hat sich offenbar bewährt, denn auch heuer hat man sich wieder für das Motto ‘kurz und knackig’ entschieden.

Auch der frühe Termin hat laut Festwirtin Claudia Fahrenschon einen ganz einfachen Grund: „Wir sind mit dem Volksfest immer weiter nach vorne gerückt“, denn das Gmunder Traditionsfest soll keinesfalls mit der Waldfest-Saison kollidieren. „Mit den Waldfesten können wir nämlich aufgrund der Öffnungszeiten nicht konkurrieren“, so Fahrenschon gegenüber dem Merkur.

Längere Ausschankzeiten am Wochenende

Die Wirtin wird es wissen, schließlich richtet die Familie Fahrenschon aus Rosenheim bereits zum sechsten Mal in Folge das Gmunder Volksfest aus und hat in den vielen Jahren einiges an Erfahrung gesammelt. Die Resonanz der Gäste habe sich mittlerweile auch gewandelt: „Auch die jungen Leute haben das Volksfest wieder für sich entdeckt“, berichtet Fahrenschon.

Vor allem am Samstag werden eben diese jungen Leute auf ihre Kosten kommen, wenn die Münchner Partyband Cagey Strings im Festzelt für Stimmung sorgt. „Die ist schon vor zwei Jahren bei ihrem Auftritt in Gmund sehr gut angekommen“, erinnert sich die Festwirtin. Das neue Konzept ermöglicht es zudem, dass in Gmund an zwei Abenden immerhin etwas länger gefeiert werden darf.

Am Freitag und Samstag, 10. und 11. Mai, darf die Musik bis 22:30 Uhr spielen, der Ausschank endet um 23:00 Uhr. An allen anderen Tagen ist bereits eine halbe Stunde früher Schluss. Zu späterer Stunde treffen sich die Besucher dann noch gerne auf den ein oder anderen Absacker an der sogenannten Maibaumbar, die jeweils ab 20:00 Uhr geöffnet hat.

Buntes Programm für jedermann

Gestartet wird traditionell am Donnerstag mit einem Standkonzert vor dem Rathaus und dem festlichen Einzug ins Zelt. Am Freitag findet dann der Familientag mit vergünstigten Preisen statt, am Samstag das Schafkopfturnier. Außerdem gibt es zwei weitere Highlights in diesem Jahr: Gleich zwei Jubiläen werden beim Gmunder Volksfestes gefeiert. Am Sonntag, 12. Mai, feiert der Trachtenverein Neureuther sein 130-jähriges Bestehen, am Montag, 13. Mai, gibt die Blaskapelle Gmund ein Jubiläumskonzert zu ihrem 100. Geburtstag.

Aber Achtung! Das Volksfest scheint in diesem Jahr wieder wenig Glück mit dem Wetter zu haben. Es soll eher kalt und regnerisch werden – deshalb einfach warm anziehen und im Zelt feiern. Da gibt’s dann bayerische Schmankerl und die erste richtige Maß des Jahres. Hier könnt ihr euch das komplette Programm ansehen.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme