Alle Artikel und Infos zu den Waldfesten
Jetzt entdecken
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr

Spekulationen mit Altbauten

Goldgräberstimmung in Bad Wiessee

Da viele alte Häuser „am Ende der Lebensdauer angelangt sind“, boomen im Wiesseer Bauausschuss die Anträge für Abriss und Neubau. So auch vergangene Woche.

Am Ende der Lebensdauer angelangt: Das Haus Buchinger.
Am Ende der Lebensdauer angelangt: Das Haus Buchinger in Bad Wiessee.

Die Tagesordnung war gespickt mit ähnlich gelagerten Fällen: Abriss eines in die Jahre gekommenen Einfamilienhauses, dafür soll ein Wohnblock mit Eigentumswohnungen entstehen. So war es auch im Fall des Hauses Buchinger, Ecke Freihaus- und Dr.-Scheid-Straße. Es stammt aus dem Jahr 1935.

“Das Gebäude ist am Ende der Lebensdauer angelangt und soll verkauft werden. Die Interessenten sind sich aber über die Art der Bebauung noch nicht ganz im Klaren. Zum einen liegt ein Antrag für zwei Einfamilienhäuser vor, die Alternative wäre ein Mehrfamilienhaus mit Tiefgarage“, erläuterte Bauamtsleiter Helmut Köckeis die beiden Optionen des Bauwerbers.

Breite Front gegen massive Bebauung

Während die beiden Einfamilienhäuser mit zwei Garagen eine Wandhöhe von sechs Metern aufweisen würden, sei es bei diesem „riesigen Klotz mit seiner Baumasse“, so Kurt Sareiter CSU), eine Höhe von 7,60 Metern. Der Antragsteller wisse noch nicht, welche seiner beiden Alternativen der Gemeinderat genehmige, deswegen wähle er diesen Weg, begründete Köckeis die Vorlagen.

„Dies kommt immer wieder mal vor“, dass Bauwerber abklopfen wollen, was möglich ist. Während der Bauausschuss den Vorbescheidsantrag für die beiden Einfamilienhäuser genehmigte, war für Robert Huber (SPD) der Fall bei den Mehrfamilienhäusern klar:

Hier geht es um Gewinnmaximierung, um nichts anderes. Wo man am meisten rausholen kann, das wird gemacht. Wir brauchen keine Spekulanten.

Ähnlich sahen es alle am Ratstisch. Georg Erlacher (CSU): „Wenn wir das Mehrfamilienhaus genehmigen, dann schaukeln sich die künftigen Häuser immer höher hinauf“. „Dann haben wir über und über Häuserblöcke. Wie schaut das dann aus“, kritisierte Fritz Niedermaier (FWG). Wiessee sei die erste Gemeinde im Tegernseer Tal mit Bebauungsplänen gewesen, um solche Entwicklungen zu verhindern, argumentierte Klaudia Martini (SPD).

Das Haus Buchinger aus dem Jahr 1935 soll Neubauten weichen.
Das Haus Buchinger aus dem Jahr 1935 soll Neubauten weichen.

Wenn hier wieder ein Mehrfamilienhaus mit Eigentumswohnungen entstehe, „haben wir wieder heruntergelassene Rollläden. Wir können aber nicht verhindern, dass die Wohnungen verkauft werden. Und wir können nicht verlangen, dass daraus Mietwohnungen werden“, so Martini. Diese Grundstücksmaximierung gehe ihr gegen den Strich.

Einstimmig sprach sich der Bauausschuß mit Blick auf das „Ortsbild“ gegen das „gemeindliche Einvernehmen“ bei dem Mehrfamiliengebäude aus. Bürgermeister Peter Höß (Wiesseer Block) sah auch keinen Bedarf für Gespräche mit dem Bauwerber: „Wir handeln hier nicht. Wie auch immer dies vom Landratsamt gesehen wird, wir haben hier als Gemeinde zu entscheiden“. Und die sagte nein zur massiven Bebauung.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme