Stadt Tegernsee, Eigentümer und Denkmalschutz auf einer Linie

Ein Cafe fürs Stieler Haus

Von Christopher Horn

Ergänzung vom 05. Juni / 14:33 Uhr
Wie berichtet, soll nach dem Willen von Andreas Greither in das denkmalgeschützte Stieler Haus ein Kulturcafé einziehen. Greither hatte seine Pläne Ende April gegenüber der Tegernseer Stimme bestätigt und gesagt, dass man sich auch mit der Denkmalschutzbehörde in guten Gesprächen befinde.

Am Dienstagabend nun hat der Tegernseer Bauausschuss für den Anbau des ebenerdigen, rund 40 Quadratmeter großen Wintergarten gestimmt. Für den Bauherr dürfte das keine große Überraschung gewesen sein.

Das Stieler Haus liegt direkt neben dem Parkplatz auf der Point
Das Stieler Haus liegt direkt neben dem Parkplatz auf der Point

So waren die Mieter bereits vor mehreren Wochen ausgezogen. „Auch mit ihnen konnten wir uns einigen“, bestätigte der Hotelier Ende April. Eine Auffassung, die auch die betroffenen Mieter teilen. „Greithers Aussage können wir so unterschreiben.“

Und auch der angekündigte Vor-Ort-Termin mit dem Denkmalschutzbeauftragten Mitte Mai war scheinbar erfolgreich. Mit der Stadt hatte sich der Tegernseer bereits vor einiger Zeit auch bezüglich der notwendigen Stellplätze geeinigt. „Wir haben die Parkplätze, wie von der Stadt verlangt, nachgewiesen.“ So war die Entscheidung des Gremiums am Dienstagabend eigentlich nur noch eine Formalie.

Den Plan des Eigentümers, zum Point-Parkplatz hin den 40 Quadratmeter großen Wintergarten anzubauen, befürworteten die Stadträte einstimmig. Offen ist derweil die offizielle Zustimmung der Denkmalschutzbehörde. Doch auch das dürfte nur noch eine Frage von wenigen Wochen sein.

Ursprünglicher Artikel vom 29. April mit der Überschrift: „Greither: Wir stehen kurz vor der Einigung
Die Pläne um die zukünftige Nutzung des Stieler Hauses in Tegernsee werden immer konkreter. Nach Rücksprache mit dem Denkmalschutzamt und den bisherigen Mietern konnten weitere Hürden für eine Nutzung als Kulturcafé aus dem Weg geräumt werden.

„Die Bauarbeiten sollen noch diesen Sommer beginnen“, wie Eigentümer Andreas Greither heute auf Nachfrage bestätigte. Und auch einen Konflikt mit den bisherigen Mietern konnte Greither vermeiden.

Eigentümer Andreas Greither will im StielerHaus ein Kulturcafé errichten
Im Stieler-Haus soll unter anderem ein Kulturcafé entstehen

Bereits im Januar hatten wir über die Pläne berichtet, die Andreas Greither mit dem StielerHaus in Tegernsee hat. Der Hotelier (Westerhof) hatte das historische Gebäude im Oktober 2012 für 525.000 Euro erworben.

Ein Kulturcafé für die Öffentlichkeit im Erdgeschoss, sozusagen als seenaher Treffpunkt für die Hotelgäste, aber auch für die Öffentlichkeit, möchte Greither dort errichten.

Lösung mit Denkmalschutzamt gefunden

Da das Stieler-Haus unter Denkmalschutz steht, muss eine Reihe von Auflagen erfüllt werden, um das Gebäude umbauen zu dürfen. Aus diesem Grund betonte Andreas Greither noch im Januar 2013, dass er an einer einvernehmlichen Lösung mit allen Beteiligten interessiert sei:

„Hier ist Geduld gefragt. Es müssen allen berechtigten Interessen der Anwohner, der Mieter sowie der Stadt und des Altertumsvereins Rechnung getragen werden. Wenn nicht alle an einem Strang ziehen, funktioniert es nicht.“

Offenbar steht eine solche Lösung unmittelbar bevor. „Wir befinden uns in großem Einvernehmen, es geht nur noch um einige Details“, so Greither heute auf Nachfrage. Vor rund vier Wochen waren unterdessen Vertreter des Denkmalschutzamtes vor Ort, um eine Bestandsaufnahme durchzuführen und sich ein Bild vom Zustand des Gebäudes zu machen.

Im Sommer wird das Stieler-Haus erst mal gemäß den Auflagen des Landratsamtes saniert
Im Sommer wird das Stieler-Haus erst mal gemäß den Auflagen des Landratsamtes saniert

Dort habe man im Prinzip eine Lösung gefunden, mit der sowohl Greither als auch das Denkmalschutzamt gut leben können. Das zumindest macht Kreisbaumeister Werner Pawlovsky auf Nachfrage deutlich. Die endgültige Stellungnahme steht allerdings noch aus: „Im Obergeschoss befanden sich vor ein paar Wochen noch Mieter. Aus dem Grund konnten wir das nicht besichtigen.“

So ist nun ein weiterer Vor-Ort-Termin Mitte Mai notwendig. Dann werden die Denkmalschutzbeauftragten auch das gesamte Gebäude besichtigen können. „Die Mieter sind nun alle ausgezogen. Auch mit ihnen konnten wir uns einigen“, betont Greither. Eine Auffassung, die auch die betroffenen Mieter teilen. „Greithers Aussage können wir so unterschreiben.“

Im Sommer wird umgebaut

Einem Umbau steht also fast nichts mehr entgegen. Läuft alles nach Plan, will Greither noch im Sommer mit der Sanierung des bestehenden Gebäudes beginnen. Erst dann werde man sich mit der für einen Café-Betrieb erforderlichen Nutzungsänderung befassen, macht der Tegernseer deutlich.

Auch bezüglich der notwendigen Stellplätze gab es in den vergangenen Woche noch Klärungsbedarf mit der Stadt Tegernsee. Doch auch diese Hürde scheint nun genommen, wie Greither klarstellt: „Wir haben die Parkplätze, wie von der Stadt verlangt, nachgewiesen.“


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme