Erschreckende Szene entpuppt sich als harmlos

Gruppe mit Machete und Axt in BOB

Abends auf dem Nachhauseweg in der BOB. Plötzlich tauchen Fahrgäste mit schweren Waffen auf. Für viele ein Alptraum – so aber angeblich geschehen am vergangenen Wochenende. Im Internet wurde ein Bild von dem Polizeieinsatz gepostet. Nun ist klar, was da wirklich los war.

Dieses Bild kursierte nach dem Wochenenden in den sozialen Medien.

Am Wochenende kam es zu einem Polizeieinsatz in der BOB. In den sozialen Netzwerken kursierte daraufhin ein Bild mit der Überschrift: „Afrikanische Familie mit Machete und Axt in der Bayerischen Oberlandbahn gestoppt.“ Für viele Fahrgäste sicher ein Horrorszenario. Weiter heißt es in dem Post: „Sie durften weiterfahren!!! Armes Deutschland!“ Doch wie sich nun herausstellt, handelte es sich hierbei um einen vergleichsweise harmlosen Fall.

Auf Nachfrage der TS bestätigt ein Sprecher der Miesbacher Polizeiinspektion, dass es diesen Einsatz gegeben hat. „Es handelte sich hier um eine Gruppe junger Theaterspieler.“ Die Jugendlichen seien mit der BOB von einer Aufführung gekommen und hatten ihre Requisiten dabei. „Leider haben sie die Utensilien nicht richtig verstaut.“

Dies löste bei den anderen BOB-Fahrgästen laut Polizei „einen gewissen Effekt aus.“ Der Polizeisprecher betont: „Hier wurde keine Straftat begangen. Die Theatergruppe sollte künftig nur ihre Requisiten richtig verstauen.“ Eine afrikanische Familie mit Machete und Axt saß jedenfalls nicht im Zug…

Anzeige | | Hier können Sie werben

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Nettiquette

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme