Vier Autobahnbrücken mit Note "Nicht Ausreichend" abgestraft

Holzkirchen: Wie marode sind die Brücken?

Eine interaktive Karte zeigt die baufälligsten Brücken Deutschlands – und Holzkirchen taucht gleich viermal auf. Die Autobahndirektion Südbayern weiß um den Sanierungsbedarf, muss jedoch auf grünes Licht von oben warten. Im Brückenreport der HS wird geklärt, ob durch die Mängel nun Sicherheitsrisiken bestehen.

Vier Brücken im Holzkirchner Raum haben die Note nicht Ausreichend bekommen
Vier Brücken im Holzkirchner Raum haben die Note “nicht Ausreichend” bekommen

Deutschland steht vor einem Brückenkollaps – es sind drastische Worte, mit denen “Spiegel Online” auf den maroden Zustand von Deutschlands Brücken auf Bundes- und Fernstraßenebene hinweist. Es gebe zu viel Verkehrsbelastung und zu wenig Geld für Sanierungen, so die Kritik. Die Rede ist bundesweit von 2.500 Brücken, bei denen Experten akuten Handlungsbedarf sehen.

“Scheinbar ältere Momentaufnahme”

Auch Brücken im Holzkirchner Gebiet kommen laut der interaktiven Karte, die auf Angaben der Bundesregierung basiert, nicht gut weg. Betroffen sind Bauwerke auf der Autobahn A8 an folgenden Stellen: Zubringer B 318 und A8 Ost (Föching), A8 Ost über DB Rosenheim – Holzkirchen (Föching), die Brücke A8 Ost über Gemeindeverbindungsstraße Fellach-Oberlaindern sowie A8 Ost über Mangfall und St 2073 (Mühlthal, Weyarn).

Alle vier Örtlichkeiten haben ein nicht-ausreichend, Note 3, verpasst bekommen. Doch ist die Situation wirklich so ernst wie beschrieben? Müssen Passanten und Verkehrsteilnehmer mit dem Schlimmsten rechnen, wenn sie die Bauten überqueren?

“Eine scheinbar ältere Momentaufnahme”

Bei der Autobahndirektion Südbayern reagiert man gelassen auf die Vorwürfe über Deutschlands marode Brücken. “Gegenwärtig gleichen wir die Spiegel-Daten mit unserer eigenen Datenbank ab. Dabei sind wir zu dem Ergebnis gekommen, dass es sich bei den Ergebnissen um eine scheinbar ältere Momentaufnahme handelt. Einige der auf der Karte gekennzeichneten Brücken sind schon längst saniert worden, andere sind dafür neu hinzugekommen”, sagt Pressesprecher Josef Seebacher.

Dass die Gesamtnote Nicht-Ausreichend, die alle vier Autobahn-Brücken im Brückenreport erhalten haben, dennoch – insbesondere in der Bevölkerung – für Verunsicherung sorgt, kann der Pressesprecher nachvollziehen. Er sagt aber auch: “Geschockt sind wir nicht über die Bewertung. Man muss wissen, was hinter diesen Noten steckt und wie sie zustande kommen.”

Billigbrücken sind früher marode

Tatsächlich sei die Gesamtnote, auf die sich auch das Nachrichtenmagazin bezieht, nur bedingt aussagekräftig. Die Abschlussnote setze sich nämlich aus den Hauptkriterien Standsicherheit, Verkehrssicherheit und Dauerhaftigkeit zusammen. “Eine schlechte Beurteilung eines Einzelkriteriums führt bereits zu einer Herabstufung der Gesamtnote. So können bereits kleine Defizite am Geländer oder eine fehlende Wartungstreppe für das Betriebspersonal zu einer schlechten Gesamtnote führen. Bei der Einschätzung des Handlungsbedarfs und des erforderlichen Aufwandes müssen daher alle Einzelkriterien genau betrachtet werden”, erklärt Seebacher.

Die Brücke auf der A8 ist in den 70er Jahren entstanden
Die Brücke auf der A8 ist in dn 70er Jahren entstanden

Generell gelte für Brücken das gleiche Wartungsmodell wie für einen Auto-Fuhrpark. “Es ist ein Kommen und Gehen. Regelmäßig muss kontrolliert, ausgetauscht und erneuert werden.” Das sei auch normal, schließlich stammten die Brücken aus unterschiedlichen Jahrzehnten und wiesen im Durchschnitt eine Langlebigkeit von 70 bis 80 Jahren auf. “Danach kann man auch nichts mehr reparieren. Hat eine Brücke ihr Alter erreicht, muss sie ersetzt werden”, so der Pressesprecher weiter.

Auf der A8, einer der ältesten Autobahnen in Deutschland – entstanden ist sie in den 1930er Jahren – haben die Ingenieure und Brückenbauarbeiter aktuell jede Menge zu tun. “Wir haben dort Brücken, die aus den 1970er-Jahren stammen. Aufgrund der Ölkrise hat man damals ressourcenschonender gebaut. In der Folge heißt das, dass diese Brücken bereits nach 40 bis 50 Jahren marode sind und schneller ausgewechselt werden müssen als andere.”

“Brücke kann nicht von einem auf den anderen Tag kaputt gehen”

Laut Seebacher hat Spiegel Online jedoch nichts aufgedeckt, was nicht schon bei der Autobahndirektion bekannt gewesen sei: “Drei der vier Brücken im Raum Holzkirchen stehen zur Erneuerung an. Sie weisen die klassischen Schäden an den Kappen und am Überbau auf. Alle drei Brücken sind Plattenbalkenbrücken mit Trägerrost.” Hierbei handle es sich um die üblichen Verschleißspuren. Der Experte spricht in dem Zusammenhang vom Ende der planmäßigen Brückenlebensdauer. “Die Vergabe der Note 3,0 erfolgte auf Grundlage des Einzelkriteriums Dauerhaftigkeit. Bei den Einzelkriterien Verkehrssicherheit und Standhaftigkeit stehen die Bauwerke besser da.”

Der Pressesprecher macht darauf aufmerksam, dass für die Bevölkerung zu keinem Zeitpunkt eine Gefährdung bestehe. Denn: “Eine Brücke kann nicht von einem auf den anderen Tag kaputt gehen. So etwas kündigt sich über Jahre an und kommt nicht überraschend. Alle Kontrolluntersuchungen, unter die die jährliche Sichtprüfung, die dreijährige Nebenprüfung sowie die sechsjährige Hauptprüfung fallen, werden von uns lückenlos dokumentiert. Probleme, die sich anbahnen, haben wir daher auch jederzeit im Blick”, erklärt er weiter.

Warten auf den Bundesverkehrswegeplan

Unklar ist zum jetzigen Zeitpunkt allerdings, wann genau die Sanierung der drei erstgenannten Brücken erfolgen soll. Man warte jetzt auf die Rückmeldung aus dem Bundesverkehrsministeriums zum Thema achtstreifiger Ausbau der A8. “Da der Ausbau der A8 für die Bewertung im neuen Bundesverkehrswegeplan angemeldet wurde, ist noch nicht sicher, ob wir die Erneuerung im Zuge des achtstreifigen Ausbaus vornehmen oder im Rahmen eines Erhaltungsabschnitts, der derzeit parallel vorbereitet wird.”

Keinen unmittelbaren Handlungsbedarf trotz schlechter Notenvergabe sieht der Pressesprecher bei der vierten Brücke über den Mangfall. Hier habe das Alter die Gesamtnote nach unten gedrückt. Aber: “Eine Sanierung ist wegen der relativ guten Bewertungen bei den Kriterien Stand- und Verkehrssicherheit nicht notwendig.”

Anzeige | | Hier können Sie werben

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Nettiquette

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme