Nach Vorfall mit Labrador - Herrchen meldet sich bei der Polizei
Gmund: Hundehalter “beißt” zurück

von Nicole Kleim

Ein schwarzer Labrador beißt einen Fußgänger in Gmund. Das Herrchen haut einfach ab – so die Sicht des Geschädigten. Jetzt meldet sich der Hundehalter zu Wort.

Schwarz auf vier Pfoten - so ähnlich könnte der Angreifer ausgeschaut haben
Schwarz auf vier Pfoten – so ähnlich könnte der Angreifer ausgesehen haben

Am Dienstagabend gegen 17:30 Uhr biß ein Labrador einen 77-jährigen Rentner aus Gmund in den Ellenbogen. Mit leichten Verletzungen und einer Entschuldigung ließ der Hundehalter den Geschädigten zurück. Der Mann ging direkt zur Polizei. In einem Bericht des Merkur meldet sich der Hundehalter jetzt zu Wort.

Anzeige

Der Zwischenfall ereignete sich auf dem Feldweg Richtung Dürnbach in der Bichlmairstraße. Der Hundehalter war mit dem Fahrrad unterwegs gewesen und hatte seinen Hund nicht angeleint. Als er die Straße überqueren wollte, sei der Hund auf den Rentner zugelaufen und habe ihn „gezwickt“, berichtet der Mann, der namentlich nicht genannt werden will.

Hundehalter macht Aussage bei der Polizei

Dies könne er deshalb so genau sagen, weil die Jacke nicht durchlöchert gewesen sei. Lediglich etwas Sabber des Hundes habe er dem Rentner weggewischt, so der Besitzer des Tieres. Dabei habe der Geschädigte „wie wild gefuchtelt“. Um den Hund zu beruhigen, sei er mit einer Entschuldigung und ohne Austausch von Kontaktdaten wieder nach Hause gefahren.

Mittlerweile habe der Hundebesitzer den Vorfall bei der Wiesseer Polizei selbst zu Protokoll gegeben. Nachdem er aus der Zeitung erfahren habe, dass der Geschädigte bereits die Beamten aufgesucht hatte, sei er selbst zur Dienststelle, um seine Sicht darzustellen. Der Vorwurf heißt fahrlässige Körperverletzung – die kann mit einer Geld- oder Freiheitsstraße geahndet werden.

Ursprünglicher Artikel vom 18. Juli 2015 mit der Überschrift: „Gmund: Hund beißt Fußgänger“

Ein Rentner hatte am Dienstag Glück im Unglück. Ein Hund biss ihn in den Arm. Verletzt wurde der Gmunder nur leicht. Doch der Besitzer verhielt sich dreist. Nun sucht die Polizei nach dem Mann.

In der Bichlmairstraße kam es am Dienstag zu dem Vorfall.
In der Bichlmairstraße kam es am Dienstag zu dem Vorfall.

Am Dienstag wurde gegen 17 Uhr in Gmund in der Bichlmairstraße ein 77-jähriger Gmunder von einem schwarzen großen Hund in den rechten Ellenbogen gebissen. Der schwarze, glatthaarige, schlanke Hund sei nach Aussagen des Geschädigten nicht angeleint gewesen und lief seinem Herrchen voraus. Er hatte die Größe eines Schäferhundes und Ähnlichkeit mit einem Dobermann. Der Hund sprang den Rentner an und verbiss sich in dessen rechten Arm.

Hund und Herrchen waren aus dem Feldweg Richtung Dürnbach gekommen, welcher kurz vor der Tölzer Straße in die Bichlmairstraße mündet. Der Hundehalter war auf einem Fahrrad unterwegs. Als der Mann zu dem Geschädigten kam, ließ der Hund zwar ab, umkreiste ihn jedoch weiter. Der unbekannte Mann wischte dem Geschädigten den Sabber des Hundes von der Jacke und meinte, es sei ja nichts passiert, so die Wiesseer Beamten in der Polizeimeldung.

Hundehalter gesucht

Der Geschädigte forderte den Mann auf ihm seine Personalien zu nennen. Doch der Mann fuhr mit Fahrrad und Hund wieder den Feldweg Richtung Dürnbach zurück ohne Angaben zu seiner Person zu machen. Aufgrund der kalten Witterung hatte der Geschädigte eine dicke Jacke an. So erlitt der 77-Jährige glücklicherweise nur einen Bluterguss am rechten Ellenbogen.

Der Gmunder beschreibt den Hundehalter wie folgt: Zirka 50 bis 60 Jahre alt, 170 bis 175 cm groß, sprach bayrisch. Die Jacke war bunt. Wer hat den Vorfall beobachtet oder kann der Polizei Hinweise zu dem Hundehalter geben? Nummer der Polizei Bad Wiessee: 08022/ 98780.

SOCIAL MEDIA SEITEN

Anzeige
Allgemein

Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus