Wiessees Bürgermeister Peter Höß feiert 60. Geburtstag

Wenn einem ein Minister-Anruf widerfährt….

Von Martin

Ergänzung vom 22. November 2012 / 09:39 Uhr
Rund 150 Gäste, zahlreiche Glückwünsche und einige unverhoffte Geschenke. Peter Höß durfte sich gestern im großen Saal des Hotels Gasthof zur Post über so einiges freuen.

Überreicht bekam der Wiesseer Bürgermeister aber nicht nur zahlreiche Präsente, wie ein Paar Tourenskier von den Mitarbeitern der Rathausverwaltung, sondern auch einen Glückwunschanruf von Umweltministerin Ilse Aigner. „Andere – darunter auch Ministerpräsidenten bekämen von Ihr nur eine SMS“, so das Geburtstagskind.

Geburtstagskind Peter Höß mit seiner Frau Karin, die im Vorfeld für manche Geschenkanfrage Geheimtipps parat hatte.

Eröffnet hatte die Feierlichkeiten Robert Huber (SPD) mit einer kurzweiligen Laudatio, in der der Zweite Wiesseer Bürgermeister unter anderem auch aus dem Nähkästchen plauderte.

Im Anschluss griff Arnfried Färber, stellvertretender Landrat Miesbachs, bereits den kommenden Bürgermeisterwahlen 2014 vor: „In acht Jahren – nach deinem Amt im Rathaus – hast du dann ja mehr Zeit für andere Dinge.“

Zugleich prophezeite Färber Bad Wiessee, vor allem wegen dem geschichtsträchtigen Kauf des Jodschwefelbads, eine neue Blütezeit. Die Quellen seien nicht nur ein Alleinstellungsmerkmal für die Region, sondern suchen in der gesamten Bundesrepublik ihres Gleichen. „Dieses Meisterstück wird mit Sicherheit in die Geschichte der Ortes eingehen“, ergänzte Huber.

Wie Höß bereits im nachstehenden Interview betonte, gehörte dies auch seines Erachtens mit Abstand zu den wichtigsten Errungenschaften seiner bisherigen Amtszeit als Bürgermeister.

Ursprünglicher Artikel vom 19. November 2012 mit der Überschirft: „Ich will eine zweite Amtszeit – aber für eine Dritte stehe ich nicht mehr zur Verfügung“
Am Mittwoch ist es soweit. Dann feiert Wiessees Bürgermeister Peter Höß seinen 60. Geburtstag. Wir haben uns aus dem Grund mit Höß getroffen und ein Interview geführt. Im Gespräch verrät uns der Bürgermeister unter anderem, dass er unbedingt eine zweite Amtszeit als Bürgermeister anstrebt – um bereits Angestoßenes zu vollenden.

Danach ist für den Ur-Wiesseer aber auf jeden Fall Schluss. „Nicht nur Stand heute lege ich mich da definitiv fest“, so der „Sparbürgermeister“ des Kurorts.

Peter Höß an seinem Arbeitsplatz im Wiesseer Rathaus

Tegernseer Stimme: Herr Höß. am 21. November werden Sie 60 Jahre alt. Freuen Sie sich darauf und haben Sie irgendwelche Wünsche zu Ihrem runden Geburtstag?

Peter Höß (lacht): Ja, leider. (lacht) Nein, im Ernst. Natürlich freue ich mich auf meinen Geburtstag und Wünsche mir einfach, dass es in meinem Leben so weiter geht wie bisher. Geschenke will ich übrigens keine. Wenn mir jemand etwas schenken möchte, dann in Form einer Spende, die zu gleichen Teilen an die Bergwacht und die Musikschule weitergereicht wird.

Tegernseer Stimme: Ist etwas Besonderes zu diesem Anlass geplant oder werden Sie den 60. im Privaten feiern?

Peter Höß: Wenn ich nicht eine öffentliche Person wäre, würde ich sicher nur im Kreise meiner Familie feiern. Nun bin ich halt mal Bürgermeister. Daher wird die Runde am Mittwoch in der Post wohl etwas größer werden. Dort ist ein Empfang geplant, bei dem ich mich auf einige gute Gespräche freue.

Tegernseer Stimme: Sie sprechen gerade ihre Familie an. Was bedeutet diese für Sie?

Peter Höß: Meine Frau und meine Kinder sind mir ein großer Rückhalt. Ich tausche mich auch oft mit Ihnen über meine Arbeit aus und bekomme Anregungen und Kritik wie ich das eine oder andere besser machen könnte.

Tegernseer Stimme: Haben Sie sich den Job als Bürgermeister bei Amtsantritt vor viereinhalb Jahren so vorgestellt?

Peter Höß: Man muss wissen, dass der Beruf des Bürgermeisters nicht erlernt werden kann. Also war es schwer sich darauf vorzubereiten. Es macht mir aber riesen Spaß und ich konnte auch einiges an Lebenserfahrung einbringen. Auch wegen der Unterstützung durch die Verwaltung und die gute Zusammenarbeit mit dem Gemeinderat sowie den Bürgermeistern der Nachbarorte bereitet mir das Amt immer noch große Freude.

Tegernseer Stimme: Wenn Sie auf die bisherige Amtszeit zurückblicken. Was sind die größten Errungenschaften der vergangen Jahre für den Ort?

Peter Höß: Da gibt es sehr viele. Mit das wichtigste war mit Sicherheit der Kauf des Jodschwefelbad-Areals, der ohne Einsparungen bei Personal und sonstigen Ausgaben im Vorfeld sicher nicht möglich gewesen wäre. Man hatte mir ja schon den Titel „Sparbürgermeister“ auf die Fahnen geschrieben. Und so musste ich zum Teil auch schwere Entscheidungen treffen, die sich im Nachgang aber sicherlich bezahlt gemacht haben.

Neben dem Jodschwefelbad sind aber auch der neue Kunstrasenplatz und die Stockbahnen am Sportplatz, sowie die Entwicklung bei der Spielarena und am Sonnenbichl zu erwähnen. Ohne viel Geld haben wir auch die Seepromenade deutlich verschönert. Und der Bau des neuen Feuerwehrhauses und des BRK-Zentrums, die auch wegen der umfangreichen Vorplanungen vom zweiten Bürgermeister Robert Huber, nahezu nebenbei gelaufen sind, stehen kurz vor dem Abschluss.

„Das Bayern 3 Dorffest hat positives bewirkt“

Tegernseer Stimme: Ein Highlight war sicherlich auch das Bayern 3 Dorffest in diesem Sommer. Wie hat diese Erfahrung den Ort verändert?

Peter Höß: Das Bayern 3 Dorffest hat einfach insgesamt gezeigt, wie groß der Zusammenhalt im Ort ist. Das haben Bad Wiessee sicher nur wenige in dieser Weise zugetraut. Toll ist auch die Nachhaltigkeit, wenn man sieht, dass daraus sogar der „Mia gengan steil“ Verein hervor gegangen ist. Ich glaube das Dorffest war wichtig, auch für die anstehenden Herausforderungen.

Tegernseer Stimme: Lassen Sie uns einmal den Blick in die Zukunft werfen. Was sind die nächsten wichtigen Entscheidungen die anstehen?

Peter Höß: Ganz aktuell wollen wir in einer Bürgerversammlung am 5. Dezember den Planungsstand rund um das Jodschwefelbad präsentieren, um dann im Anschluss das Projekt für Investoren Europaweit auszuschreiben. Hierfür haben wir insgesamt sehr viele Kräfte mobilisiert und legen darauf auch einen großen Fokus. Letztlich haben wir die Dinge jetzt selbst in der Hand, um die Zukunft des Ortes erfolgreich zu gestalten. Parallel dazu hoffe ich, dass in Sachen Grundstück „Alte Spielbank“ und ehemaliges Hotel Lederer etwas Bewegung kommt.

Tegernseer Stimme: Ihre erste Amtszeit geht in das letzte Viertel. 2014 stehen wieder Bürgermeisterwahlen an. Wollen sie erneut kandidieren und wie schätzen Sie heute Ihre Chancen ein, wiedergewählt zu werden?

Peter Höß: Antreten werde ich in jedem Fall. Ich meine auch, dass es eine zweite Amtszeit braucht, um bereits Angestoßenes abzuschließen. Ich möchte die vielen, noch offenen Themen unbedingt fertigstellen. Zu den Chancen: Das Mandat hat der Wähler. Die Bürger entscheiden also, ob ich für weitere sechs Jahre im Rathaus arbeiten darf. Egal, wie die Wahl dann letztlich augeht, in jedem Fall weiß ich, dass ich für eine dritte Amtszeit nicht mehr zur Verfügung stehen werde. Das kommt für mich nicht in Frage.

Tegernseer Stimme: Was haben Sie dann nach Ihrer Zeit als Bürgermeister geplant?

Peter Höß: Viele schöne Sachen, wie ausgiebige Reisen sind in meinem Leben oftmals auf der Strecke geblieben. Das möchte ich unbedingt noch nachholen. Denn – neben dem Tegernseer Tal – gibt es auf der Welt so viele schöne Plätze, die ich gerne noch kennen lernen möchte. Und am Ende wird man ja auch nicht jünger.


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme