Illegale Motorboote auf dem Tegernsee?

von Simon Haslauer

In Tegernsee wurden vor einigen Wochen Boote mit Verbrennungsmotor gesichtet. Die Behörden ermitteln, denn: Diese Boote sind am Tegernsee mit nur wenigen Ausnahmen verboten.

In Tegernsee wurden Boote mit Verbrennungsmotoren gesichtet – die sind doch aber gar nicht erlaubt?

Anfang September wurde das Miesbacher Landratsamt und die Polizei über zwei Boote mit Verbrennungsmotor informiert. Die beiden Außenborder liegen ungeschützt am Tegernseer Touring Yacht-Club und seien augenscheinlich bereits älter. Das Problem: Boote mit Verbrennungsmotor werden am Tegernsee grundsätzlich nicht zugelassen. Es sei denn, es handelt sich um Sicherungs- oder Rettungsboote für Regatten oder Trainings von Segelclubs und Polizei.

Nach diesem Hinweis ging das Miesbacher Landratsamt der Sache auf den Grund. Einen Hinweis auf einen eventuellen Verstoß konnten die Experten aus dem zuständigen Fachbereich jedoch nicht finden, betonte das Landratsamt auf Nachfrage. Einige Wochen später startete die Wasserpolizei Ermittlungen. Über deren Charakter ist jedoch nicht viel bekannt. Auf Nachfrage erklären Beamte der Wiesseer Polizeiinspektion nur, dass man informiert wurde und „dran ist“.

Anzeige

Werner Seitz vom Tegernseer Touring Yacht-Club (TTYC) erklärt währenddessen, dass natürlich die Mitglieder des TTYC selbst für ihre Boote verantwortlich seien. Er vermute, dass die Polizei nur die nötigen Genehmigungen prüft – fast wie bei Falschparkern, witzelt er.

Wie viele Boote gibt es am Tegernsee?

Auf dem Tegernsee gelten strenge Regeln. Motorboote mit Verbrennungsmotor werden grundsätzlich nicht zugelassen. Es sei denn als Sicherungs- und Rettungsboot, Polizeiboot oder für die Wasserwacht, betont das Miesbacher Landratsamt. Segelboote mit Hilfsmotor werden bis unter einer Leistung von vier Kilowatt zugelassen.

Elektromotorboote werden währenddessen nur bis ein Kilowatt zugelassen. Die ausgestellte Genehmigung ist zusätzlich zeitlich begrenzt. Bei Antragsstellern mit einer schweren Behinderung gilt sie dauerhaft. „Der unmotorisierte Rest fällt unter den freien Gemeingebrauch (Segelboote bis 9,20 Meter Länge und ohne Wohn-/Koch/-Sanitäreinrichtung, Ruderboote, etc.)“, erläutert das Landratsamt.

Aktuell gibt es am Tegernsee 17 Arbeitsboote und 26 Rettungs- und Sicherungsboote mit Verbrennungsmotor. Jedoch muss man diese Zahlen mit Vorsicht genießen. Manche Boote seien laut Landratsamt für mehrere Landkreise zugelassen und seien sowohl Sicherungs- oder Rettungsboot und Arbeitsboot.

SOCIAL MEDIA SEITEN

Anzeige
Aktuelles Polizeimeldung

Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus