Bundespolizei schreitet ein

In Schaftlach: Schlägerei in BOB

Zwei Jugendgruppen gingen am Samstagabend in der BOB aufeinander los. In Schaftlach stoppte der Zugverkehr für etwa eineinhalb Stunden, nachdem die Bundespolizei gerufen worden war.

Am Schaftlacher Bahnhof kam es am vergangenen Samstag zu einem Großaufgebot an Polizeikräften. Der Grund: eine Schlägerei in der BOB. / Archivbild

Am Samstagabend um 18.40 Uhr ging der Notruf bei der Polizei ein. Gemeldet wurde eine Schlägerei in der BOB. „Zwei Jugendgruppen gingen aufeinander los“, sagt Bernd Rosenbusch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Bayerischen Oberlandbahn (BOB) auf Nachfrage. Betroffen war die BOB 87032 im Streckenabschnitt München-Lenggries.

Eine Zugbegleiterin hatte Unterstützung angefordert, nachdem es zu verbalen und körperlichen Auseinandersetzungen zwischen den teilweise alkoholisierten Jugendlichen gekommen war. Einige trugen Kratzer und Blutergüsse davon. Kurz darauf trafen mehrere Streifen der Landes- und Bundespolizei am Schaftlacher Bahnhof ein. Der Zugverkehr wurde für eineinhalb Stunden gestoppt.

Mindestens 20 Personen beteiligt

Rainer Scharf von der Bundespolizeiinspektion Rosenheim geht davon aus, dass gegenseitige Pöbeleien der Auslöser für die Schlägerei gewesen sein könnten. Ganz sicher sei man sich aber erst, wenn die Vernehmungen abgeschlossen sind. Rund 20 Personen seien in die Streitereien involviert gewesen, sagt er. Neben den zwei Tatverdächtigen – einem 23- und 26-Jährigen – handele es sich dabei aber unter anderem auch um Zeugen.

Die Jugendlichen wurden am Samstagabend zunächst von der Bundespolizei mitgenommen. Demnächst werden sowohl sie als auch die Zeugen vorgeladen und erneut vernommen. Im nüchternen Zustand. So verschaffe sich der Ermittlungsdienst ein Gesamtbild, sagt Scharf. Erst danach komme es gegebenenfalls zu Anzeige wegen Körperverletzung. Der Polizeieinsatz dauerte bis 20.30 Uhr an.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme