Initiative gegründet

Zu wenig Azubis im Landkreis

Der Mangel an Auszubildenden ist auch im Landkreis zu spüren: Im vergangenen Jahr blieben 200 Lehrstellen unbesetzt. Die Mittelschulen wollen etwas dagegen tun und laden nun zu einer Infoveranstaltung nach Rottach. Mit dabei ist Staatsministerin Ilse Aigner.

Auch Ilse Aigner wird bei der Podiumsdiskussion der Mittelschulen im Rottacher Seeforum teilnehmen.

Der deutschlandweite Trend ist auch im Landkreis Miesbach zu spüren: Immer weniger Jugendliche entscheiden sich nach ihrem Schulabschluss für eine Ausbildung. 2016 blieben ganze 200 Lehrstellen im Landkreis Miesbach unbesetzt. „Diese Entwicklung sollte uns alle wachrütteln“, heißt es nun in einem Schreiben der Mittelschulen Rottach, Holzkirchen, Valley, Hausham, Fischbachau, Schliersee und Miesbach.

Ein wesentlicher Grund sind die vor allem in den letzten Jahren massiv zurückgegangenen Schülerzahlen in der Mittelschule. Denn gerade diese Schüler sind der Nachwuchs für die mittelständischen und handwerklichen Betriebe des Landkreises. Gerade sie sind die angehenden Facharbeiter, die im Moment an allen Ecken und Enden fehlen.

Somit sei es von allgemeinem Interesse, die Mittelschulen zu stärken und die Schülerzahlen zu erhöhen. Um diese Ziele zu erreichen, haben die jeweiligen Mittelschulen aus dem Landkreis gemeinsam mit dem Staatlichen Berufsschulzentrum Miesbach eine Initiative gegründet: „Die Mittelschule – mit Vollgas in die berufliche Karriere“. Ziel sei es, der Öffentlichkeit die großen Chancen und Vorzüge der Mittelschulen zu verdeutlichen.

Azubi-Offensive auf Oberland-jobs.de

Auch die Stimmen bieten über ihre Azubi-Offensive den Auszubildenden die Möglichkeit nach geeigneten Stellen zu suchen und sich inspirieren zu lassen. Einfach hier klicken. Dazu kooperieren wir mit Oberland-jobs.de.

Auf der Plattform gibt es mit insgesamt 321 Arbeitgebern und aktuell 97 Azubistellen für Jugendliche eine große Auswahl an Chancen im gesamten Oberland.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme