Gastronom plant in Gmund

Jupp Brenner darf bauen

Bereits im Januar berichteten wir von dem Vorhaben des Gastronoms Jupp Brenner, ein Mehrfamilienhaus in Gmund neu zu gestalten. Damals sah die Gemeinde kein Problem. Jetzt wurde das Projekt erneut zum Thema.

Hier in der Tölzer Straße 27 entsteht ein neues Mehrfamilienhaus.

Josef Brenner darf jetzt in Gmund ein Mehrfamilienhaus bauen. So beschloss gestern der Ortsplanungsausschuss der Gemeinde Gmund. Denn der finale Bauantrag entsprach dem Vorbescheid vom 15. Januar diesen Jahres, der damals einstimmig beschlossen wurde. Bekannt ist Josef Brenner als ehemaliger Gastronom des Freihaus Brenner in Bad Wiessee und Gemeinderat der Freien Wähler Gemeinschaft.

Er plant ein Haus in der Tölzer Straße 27 in Gmund. Das bestehende Gebäude soll abgerissen und durch ein Mehrfamilienhaus mit 9 Wohneinheiten und Tiefgarage mit 13 Stellplätzen ersetzt werden.

Neue Wohnungen im Ortskern

Mit zwölf mal 23 Meter wird das Gebäude zwar groß und soll außerdem über zwei Etagen gehen. Doch können damit innerorts neue Wohnungen geschaffen werden, was ein enormer Gewinn für die Gemeinde ist, da diese dringend benötigt werden. Die Wandhöhe übersteigt mit sieben Metern zwar die Baugrenzen der Gemeinde.

Da sich aber rechts und links Gebäude in der gleichen Größenordnung befinden, stehe dem Bau nichts im Wege, gab Bauamtsleiterin Christine Wild auf Anfrage bekannt. Von der Ortsverträglichkeit des Gebäudes sprach damals im Januar auch Bürgermeister Alfons Besel. Zwar werde sich das Ortsbild stark verändern. Jedoch könnten so innerorts neue Wohnungen geschaffen werden


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme