Kleiner, weißer Lebensretter

von Alexander Bronisch

Eine Kompressoranlage löste am vergangenen Dienstag im Wiesseer Badepark Feuerwehralarm aus. Was sich später als Fehlmeldung herausstellte, hätte im Ernstfall von einem kleinen runden Ding verhindert werden können.

Ein handelsüblicher Rauchmelder ist bald Pflicht. Auch in Küchen sollte ein Melder angebracht werden.

Wie wichtig ein Rauchmelder sein kann, zeigt der Brand eines Wohnhauses in Festenbach im August letzten Jahres. Denn auch wenn die Bewohner nicht zu Hause sind, können Nachbarn durch den ausgelösten Alarm aufmerksam werden und die Feuerwehr rufen.

Aus Sicherheitsgründen ist es seit Juli letzten Jahres in ganz Deutschland Pflicht, bei Neubauten und nach umfangreichen Umbaumaßnahmen von Wohngebäuden Rauchmelder anzubringen. Auch bei bereits bestehenden Häusern gilt diese Pflicht. Allerdings gibt es eine Übergangsfrist, die in Bayern am 31. Dezember dieses Jahres endet. Heißt, bis Ende 2017 müssen alle deutschen Haushalte mit einem Rauchmelder nachrüsten, falls dies noch nicht geschehen ist.

Im Schlaf funktioniert der Geruchssinn nicht

Für den Einbau ist der Eigentümer des Gebäudes verantwortlich. Die Mieter müssen die Geräte jedoch warten, es sei denn, der Vermieter behält sich das Recht zur Wartung vor. Dann kann er allerdings die Kosten dafür auf die Miete umlegen.

Mindestens ein Mal im Jahr müssen die Rauchmelder auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Wenn es zum Schadensfall kommen sollte und die Brandversicherung der Meinung ist, der Schaden wäre durch einen Rauchmelder geringer ausgefallen, so könnte es zu Problemen kommen. Wichtig ist es deshalb auch, einen Gerätepass und ein Wartungsheft zu führen.

Aber es geht natürlich nicht nur um Sachschäden. Rauchmelder sollen in erster Linie Leben retten. Besonders gefährlich ist es, wenn ein Feuer in der Nacht ausbricht und alle Bewohner schlafen. Denn im Schlaf ist der Geruchssinn des Menschen ausgeschaltet. Man merkt nicht, wenn es nach Rauch riecht. Viele Menschen sterben bei einem Wohnungsbrand deshalb nicht an Verbrennungen, sondern weil sie an den Rauchgasen ersticken.

Welche Rauchmelder machen Sinn?

Doch bei der Installation der Rauchmelder kommen in der Praxis schnell die ersten Fragen auf. Welche Rauchmelder gibt es überhaupt und welcher ist der Richtige für mich?

Es gibt günstige Exemplare im Baumarkt und hochwertige Apparate mit einer Batterielaufzeit von mindestens zehn Jahren für erheblich höhere Kosten im Fachgeschäft. Es existieren optische Rauchmelder, die auf Rauch reagieren, und thermische Melder, die auf einen hohen Temperaturanstieg innerhalb einer gewissen Zeit reagieren. Und schließlich gibt es Funkrauchmelder, die miteinander vernetzt sind. Welches Gerät im Einzelfall sinnvoll ist und wo diese Geräte angebracht werden müssen, weiß der Fachmann.

Feuermelder auch in der Küche?

Thomas Gmeineder von der gleichnamigen Firma in Dürnbach hat sich auf Sicherheitstechnik spezialisiert. Er weiß um die Problematik: „Das ist die Krux an der Geschichte: Was muss ich gesetzlich machen und was sollte ich sinnvollerweise darüber hinaus machen?“ Er rät dazu, in jedem Fall den Fachmann zu befragen.

Nur in Schlafzimmern und Fluren ist die Anbringung von Rauchmeldern Pflicht. Aber auch in Hauptanschlussräumen, Heizungsräumen und in einem Hauswirtschaftsraum, wo etwa ein vergessenes Bügeleisen ein Feuer auslösen könnte, ist ein Melder sinnvoll. Vernünftig ist auch die Anbringung eines Geräts in der Küche. Wie leicht ein Feuer entstehen kann, wenn beispielsweise ein Handtuch auf den Herd fällt oder eine Kochplatte vergessen wird, weiß jede Hausfrau.

Hier allerdings wäre beispeilsweise ein thermischer Melder sinnvoller. Denn Rauchmelder reagieren zu sensibel auf den normalen Küchendunst. Sinnvoll, so Gmeineder, ist auch die Anbringung von Meldern unter dem Dach und im Keller. Die Funkvernetzung mit der Wohnung stellt sicher, dass Brände, die dort ausbrechen, rasch von den Bewohnern bemerkt werden. Damit im schlimmsten Fall nur etwas brennt und niemand ernsthaft zu Schaden kommt.


Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus