Gängige Fahrten des KSK-Verwaltungrats

Kreidl will Wiedergutmachung leisten

Nachdem sich „zahlreiche wesentliche Vorwürfe der Strafkammer“ gegen ihn als „nicht begründbar” erwiesen hätten, gab Ex-Landrat und Ex-Verwaltungsratschef der Kreissparkasse (KSK), Jakob Kreidl, eine „ergänzende Erklärung“ zum Komplex „Fahrten“ ab. Er habe über die Vorgänge nachgedacht und seinen „heutigen Kenntnisstand hinterfragt“.

Ex-Landrat und Ex-Verwaltungsratschef der Kreissparkasse (KSK), Jakob Kreidl, gab heute eine „ergänzende Erklärung“ zum Komplex „Fahrten“ ab / Foto: Klaus Wiendl

Es lag dem Angeklagten Kreidl sichtlich am Herzen, die unter seinen Vorgängern „übliche und teilweise jahrzehntelange Praxis“ zu erklären. Er habe darauf vertraut, dass solche Bürgermeister- und Verwaltungsratsfahrten wie nach Wien, in die Steiermark, ins Stubai oder nach Interlaken „grundsätzlich in Ordnung sind“.

Denn es hätte zu „keinem Zeitpunkt“ Hinweise, Widersprüche oder Beanstandungen gegeben. Weder von der Innenrevision der KSK, der Prüfstelle des Sparkassenverbandes oder gar der Regierung von Oberbayern, sagte Kreidl vor der Wirtschaftskammer heute. Angeklagt ist der 66-Jährige wegen Untreue, Vorteilsgewährung und Vorteilsnahme.

Gestehen möchte er, so Kreidl, dass er „schon damals kein gutes Gefühl hatte“, nachdem er nach den Fahrten die tatsächlich entstandenen Kosten erfahren habe. Dies gelte auch für die Teilnahme der Ehepartner. Da aber „von keiner Seite entsprechende Bedenken“ geäußert worden seien, „habe ich meinem unguten Gefühl nicht dem Raum gegeben, den es nach meinem heutigen Kenntnisstand verdient hätte“.

Kreidl: keine „Vorteilsnahme“ durch Reisen

Aus heutiger Sicht hätte er die Vorgänge prüfen lassen und seinem „unguten Gefühl“ gehorcht. „Ich hätte mich selbst erkundigen müssen, ob die Ausgestaltung der Fahrten so in Ordnung war“. Er bedauere sein „unkritisches Vertrauen und das Wegschieben seiner Bedenken“. Den entstandenen Schaden sei er bereit als seinen Teil der „Wiedergutmachung“ zu leisten.

„Ausdrücklich klarstellen“ wollte Kreidl aber, dass er die Fahrten seinerseits keinesfalls als „Gegenleistung für eine gefällige Dienstausübung verstanden habe“. Seine seinerzeitigen Bedenken hätten daher „niemals im Zusammenhang“ mit dem erhobenen Vorwurf der Vorteilsnahme gestanden. Kreidl: „Gegen diese Annahme der Staatsanwaltschaft verwehre ich mich nach wie vor“.

Anschließend trat Ex-Vize-Landrat Arnfried Färber in den Zeugenstand. Der Bericht darüber folgt.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme