Landrat Jakob Kreidl zieht Antrag auf nachträgliche Baugenehmigung zurück

Kreidls „Schwarzbau“ nicht behandelt

Mit Spannung wurde heute die Sitzung des Bauausschusses in Fischbachau erwartet. Es stand der umstrittene Neubau des Ehepaars Jakob und Elisabeth Kreidl auf der Tagesordnung.

Nachträglich sollte die „Gebäudehöhe“ des Hauses im Ortsteil Elbach in einer Tektur genehmigt werden. Nach wenigen Minuten war alles vorbei. Ohne Ergebnis.

Unter anderem hatte der ungenehmigte Balkon zum Baustopp an Kreidls Bau geführt.
Unter anderem hatte der ungenehmigte Balkon zum Baustopp an Kreidls Bau geführt.

Ende Februar wurde nach einer behördlichen Kontrolle bekannt, „dass das beantragte Wohngebäude nicht plankonform errichtet wurde“, so das Landratsamt Miesbach damals, die Wand- und Firsthöhe seien überschritten worden. Außerdem gebe es eine Abweichung der Dachneigung von einem Grad. „Darüber hinaus wurden planabweichend die Voraussetzungen für die Errichtung eines Balkons geschaffen“, stellte die Behörde weiter fest.

Ein Baustopp folgte. Die Eheleute Kreidl mussten eine Änderung der Baupläne einreichen. Dies ist offensichtlich geschehen. Dennoch war der Bescheid von Bürgermeister Josef Lechner (CSU) zu Beginn der Sitzung im Rathaus kurz und bündig: „Der Antrag der Eheleute Jakob und Elisabeth Kreidl auf Tekturänderung ihres Neubaus wird von ihnen zurückgezogen und neu überdacht.“ Gründe dafür nannte Lechner nicht. Auch der Pressestelle im Landratsamt ist auf Nachfrage davon nichts bekannt.

Der Bau ruht seit einiger Zeit

An der Baustelle in der Leitzachtalstraße erfahren wir ein bisschen mehr. Ein Nachbar Kreidls erzählt, dass der Baufortschritt schon mehrere Monate stockt und nicht erst seit dem Baustopp. Vor etwa zwei Jahren habe Kreidl mit dem Neubau begonnen. Das Grundstück soll er von einer Münchner Erbengemeinschaft erworben haben, berichtet der Nachbar. Seit einiger Zeit tue sich kaum noch etwas.

Einen Handwerker haben sie hier schon lange nicht mehr gesehen. Tatsächlich ist an dem Rohbau, der innen bereits verputzt ist, so gut wie nichts von einer kurz bevorstehenden Bautätigkeit zu erkennen. Es wird also noch eine Weile dauern, bis aus dem „Schwarzbau“ Kreidls ein genehmigtes Wohngebäude auf dem Grundstück 551/5 der Gemarkung Fischbachau wird. Wann der erneute Antrag im dortigen Rathaus beraten wird, steht indes noch nicht fest.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme