Tegernseerstimme

Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben
Anzeige | Hier können Sie werben

Rottacher Max-Josef-Weg bekommt Schönheitskur

Stellplätze für 100 Räder geplant

Von Robin Schenkewitz

Rottach-Egern will die Verbindung zwischen dem Kurpark und dem Seeforum verschönern. Am Max-Josef-Weg soll daher einiges verändert werden.

Unter anderem wird der kleine Weg eine optische Unterbrechung erhalten. Zudem soll ein Großteil der Hecke wegkommen, um so Platz für rund 100 Fahrräder zu bieten. Das könnte vor allem den Besuchern einer Rottacher Institution am Anfang des Weges zugute kommen.

Der Rottacher Max-Josef-Weg am Eingang des Warmbades wird umgestaltet
Der Rottacher Max-Josef-Weg, der am Eingang des Warmbades beginnt, wird umgestaltet.

Der Max-Josef-Weg bildet die Verbindung zwischen dem Rottacher Kurpark an der Seestraße und dem neuen Seeforum. Die Strecke führt zudem entlang des Rottacher See- und Warmbades. Allerdings ist die Trasse im jetzigen Zustand nicht gerade vorzeigbar.

„An dem Weg müssen wir etwas machen“, findet auch Rottachs Bürgermeister Franz Hafner. Daher soll dieser schon bald von Grund auf erneuert werden. Federführend bei dem Projekt ist Andreas Erlacher (FWG), der seine Pläne auf der jüngsten Gemeinderatssitzung vorstellte.

Die Hecke muss weg

Gelöst werden soll in erster Linie das Problem der mangelnden Stellplätze für Fahrräder. Denn wenn im Sommer viele Urlauber unterwegs sind, reichen die derzeit vorhandenen Fahrradständer im Umfeld des Warmbades nicht aus. Außerdem sind sie an ihrem derzeitigen Platz nicht gerade ein optische Hingucker. „Das ist natürlich alles andere als ideal“, so Hafner.

Daher sollen die Fahrräder künftig am östlichen Ende des Max-Josef-Weges, am Eingang zum Warmbad, abgestellt werden können. Bis zu 100 Radler sollen nach den Maßnahmen dort Platz finden.

Weichen muss dafür die vorhandene Hecke, da man sonst nicht genug Platz habe, erläuterte Erlacher auf der letzten Gemeinderatssitzung. Er versprach jedoch, dass diese durch einen Sichtschutz zum Bad hin ersetzt werde. „Vielleicht können wir auch noch über eine ansprechende Belichtung nachdenken“, so Erlacher.

Ohne die Hecke gibt es mehr Platz für Fahrräder
Ohne die Hecke gibt es mehr Platz für Fahrräder

Zudem wird in der Mitte des Weges auch ein kleiner Platz entstehen, der als optische Unterbrechung fungieren soll. Außerdem müsse man noch über einen neuen Untergrund nachdenken, hieß es im Gemeinderat. Zur Auswahl stehen Pflastersteine oder Teer. Nicht zuletzt ist dies jedoch eine Kostenfrage. Während das Teeren nur rund 20.000 Euro kosten würde, schlagen Pflastersteine mit 75.000 Euro zu Buche.

Am Ende entschied der Rottacher Gemeinderat, diesen Punkt später zu klären. Grundsätzlich gaben die Räte allerdings ihr Einverständnis für das Projekt, sodass sich Erlacher nun an die Detailplanung machen kann. Voraussichtlich im kommenden Frühjahr wird dann noch mal endgültig abgestimmt.

Anzeige | | Hier können Sie werben


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme