Tegernseerstimme
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Sonntagsleerungen sollen im Landkreis drastisch reduziert werden

Lässt die Post ihre Kunden im Stich?

Von Nadja Weber

Erst kürzlich hat die Deutsche Post bekanntgegeben, dass die Sonntagsleerungen von Briefkästen drastisch reduziert werden sollen. Bisher hat der Konzern noch keine genauen Pläne bekannt gegeben, welche Kommunen im Landkreis betroffen sind. Doch der Holzkirchner Bundestagsabgeordnete Klaus Barthel ist sich sicher, dass auch Talgemeinden darunter sein werden.

Wie lange werden die Briefkästen in den Talgemeinden noch sonntags geleert?
Wie lange werden die Briefkästen in den Talgemeinden noch sonntags geleert?

Wie bereits berichtet, will die Post die Sonntagsleerungen der Briefkästen deutlich reduzieren. Der geplante Kahlschlag soll im Landkreis Miesbach elf Gemeinden betreffen. Bundestagsabgeordneter der SPD, Klaus Barthel sieht das Vorhaben der Deutschen Post skeptisch.

Im Februar kritisierte er: „Es muss auch in ländlichen Bereichen mit vertretbarem Aufwand noch möglich sein, etwa fristwahrende Briefe zu verschicken. Das Ausdünnen des Angebots führt nur dazu, dass der Brief als Kommunikationsmittel mehr und mehr an Bedeutung verliert – mit weiteren negativen Folgen für die Bürger.“

Auch wenn die Post ihre Pläne derzeit nicht offen legt, was die Briefkastenleerung am Wochenende betrifft, müsse man weiterhin davon ausgehen, dass innerhalb des Landkreises mehrere Gemeinden betroffen sein werden. Immerhin werden die Briefkästen in Bad Wiessee, Fischbachau, Gmund, Hausham, Holzkirchen, Otterfing, Rottach-Egern, Schliersee, Tegernsee, Waakirchen und Weyarn sonntags geleert. Barthel erklärt:

In weiten Teilen unserer Region gibt es über zwei Tage keine Briefkastenleerung, da in der Regel samstags zwischen 8 und 10:30 Uhr geleert wird und dann erst wieder am Montag ab 15 Uhr.

Das heißt, wer am Samstag Mittag einwirft, hat vor Dienstag keine Chance auf Zustellung. Doch der Zeitraum von drei Tagen ist zu lange, meint Barthel. In den Vorschriften sei die Zustellung am nächsten Tag vorgeschrieben. Diese Verschlechterung will der SPD-Abgeordnete nicht hinnehmen. Daher hat er jetzt einen Schritt eingeleitet: „Ich habe die Bundesnetzagentur eingeschaltet und erwarte Ergebnisse ab Mitte April“.


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme