Landräte drängen auf MVV-Beitritt

Egal ob BOB, Bus oder S-Bahn

Bei einem Arbeitstreffen der beiden Landräte Wolfgang Rzehak und Josef Niedermaier haben beide Politiker betont, dass der Beitritt in den Verkehrsverbund MVV vorangetrieben werden soll. Damit soll das Oberland näher an die Stadt München rücken.

Andreas Päschel (RVO-Niederlassungsleiter), Bernd Rosenbusch
(MVV-Geschäftsführer), Landrat Josef Niedermaier, Landrat Wolfgang Rzehak

Ein Beitritt des Landkreises Miesbach könnte die Verkehrsprobleme entschärfen“, so Miesbachs Landrat Wolfgang Rzehak, „der öffentliche Personennahverkehr mit dem Bus und auf der Schiene muss endlich eine verlässliche, moderne Alternative zum Autoverkehr sein.“

An dem Gespräch nahmen neben den Landräten auch die Verkehrsexperten der Ämter teil, sowie der MVV-Geschäftsführer Bernd Rosenbusch und Vertreter des Busanbieters RVO. Rosenbusch schilderte die Vorteile einer Ausdehnung seines Verkehrsverbundes in das Oberland nach dem Motto „1 Ticket, 1 Netz, 1 Fahrplan“. Der Beitritt des Landkreises Miesbach und des kompletten Landkreises Bad Tölz-Wolfratshausen soll vermutlich 2022, spätestens aber Ende 2023 stattfinden.

Wie geht es jetzt konkret weiter?

Es ist geplant, dass neun Landkreise – meist aus dem südlichen Bayern – sowie die kreisfreien Städte Landshut und Rosenheim dem Verbund beitreten. Als erster Schritt soll nun eine Grundlagenstudie durchgeführt werden.

Teil dieser Studie wird eine Erhebungsphase in den Jahren 2020/2021 sein, in deren Folge die „vorhandenen verkehrlichen Verflechtungen“ analysiert, sowie die Kosten und Tarifierung abgeschätzt werden sollen. Ab Mitte 2021 könnten dann konkrete Beitrittsverhandlungen geführt werden.

Große Einigkeit bestand darüber, dass der Busverkehr ausgeweitet werden muss. Die Regionalbusse sollen zu Zubringern für die Schiene werden. Weiter vorangetrieben werden soll auch der sogenannte Alpenbus, der eine wichtige Ost-Westverbindung etablieren soll.

Gemüsehändler, die frisches Obst nach Hause liefern, Restaurants, die Tagesgerichte durch offene Fenster verkaufen: Unternehmen im Oberland werden erfinderisch im Überlebenskampf gegen die Corona-Krise. Nur müssen die Menschen im Tegernseer Tal und darüberhinaus auch von diesem Erfindungsreichtum erfahren.

Um diese über den ganzen Landkreise verteilten Angebote übersichtlich zu bündeln, hat die TS eine Karte entwickelt: “Das Oberland bringt’s” vernetzt kleine Unternehmer mit ihren Kunden. Wenn Sie, gegen einen Unkostenbeitrag, mit in der Karte und auf der Tegernseer Stimme aufgenommen werden möchten, melden Sie sich direkt bei uns.

Martina von Dall`Armi E-Mail martina@tegernseerstimme.de Tel 08022 / 509 21 20

Anzeige | | Hier können Sie werben

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Nettiquette

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme