Tegernseerstimme
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Unsicherheit in Tourismusbranche bleibt

Malle, Mauritius oder doch Tegernsee?

Von Sabiene Hemkes

Die vergangenen zwei Pandemiejahre waren alles andere als leicht für die zahlreichen touristischen Betriebe im Tegernseer Tal und der Region. Teilweise fiel das Ostern- und Pfingstgeschäft komplett aus. Ostern 2022 wird damit zum Re-Start in die Saison. Kommt endlich die Erholung?

Die Natur rund um den Tegernsee hat sich schon mal frühlingshaft für die Osterbesucher herausgeputzt.

Im letzten Jahr fiel das Osterfest im Tegernseer Tal für Hotel- und Pensionsbesitzer wie auch für Vermieter von Ferienwohnungen aufgrund des strengen Oster-Lockdowns aus. Alle touristischen Betriebe waren aufgrund der Pandemie geschlossen. Ebenso Restaurants, Cafés und Märkte. Nun, ein Jahr später, sind fast alle Coronaschutzmaßnahmen aufgehoben worden.

Zwar sind die Osterferien eher eine Zwischensaison denn Hauptsaison bei uns, doch erwarten insbesondere in der Tourismusbranche alle gespannt, ob die Gäste auch ohne Reisebeschränkungen in das benachbarte Ausland wieder zu uns kommen. Erfreut sich unsere Ferienregion trotz der wieder erlaubten Fernreisen weiterhin der großen Beliebtheit bei den Gästen?

TTT beschreibt Buchungssituation als „erfreulich“

Eine Frage, die wir auch an Thomas Baumgartner, Leiter Kommunikation & Entwicklung von der Tegernseer Tal Tourismus GmbH (TTT), gestellt haben. Der Touristik-Fachmann beschreibt die Stimmung bei den Gastgebern im Tal als sehr positiv. Richtung Sommer herrsche nach dem Ende der Pandemiebeschränkungen schon eine Aufbruchsstimmung. Über die aktuelle Buchungssituation in den Osterferien informiert Baumgartner:

Die Situation ist zwar erfreulich, aber es könnte auch noch besser sein.

Noch etwas verhalten sei das Verhalten der Gäste im Moment. Aber an Ostern sei es rund um den Tegernsee nie ausgebucht gewesen. Allerdings, die Zahlen von 2019, also vor der Pandemie, erreiche man in 2022 nicht. Baumgartner vermutet auch, dass viele Urlauber die Möglichkeit wahrnehmen, dahin zu fahren, wo es jetzt im April schon sonniger sei.

Zudem habe sich das Buchungsverhalten der Gäste auch ganz allgemein in den letzten Jahren geändert, was Baumgartner von der TTT auch als Folge der Corona-Krise sieht: „Die Gäste buchen viel kurzfristiger als früher. Gerade in dieser Woche berichten die Hotels und Pensionen über eine stark steigende Buchungsanfrage.“

Die Zimmern im „Schnitzer’s dahoam“ sind ausgebucht.

Das kann Franzi Gierth vom „Schnitzer’s dahoam“ in Bad Wiessee nur bestätigen. Die familiengeführte Pension am Tegernsee hat erst kurz vor Weihnachten nach einem Umbau wieder eröffnet. Die junge Pensionswirtin aus Wiessee berichtet ebenfalls über viele Buchungsanfragen in den letzten Tagen:

Wir sind glücklicherweise über die Feiertage und auch die Woche danach völlig ausgebucht. Das ist toll. Zumal es sich fast wie unser erstes Ostern anfühlt. Jedenfalls in dem neu gestalteten Haus.

Im „Schnitzers dahoam“ werden die Angestellten alle noch weiterhin mit Maske arbeiten. Für die Vorsichtsmaßnahme gibt es laut Gierth zwei Gründe: „Wir wollen unseren Gästen ein Höchstmaß an Sicherheit vermitteln.“ Außerdem seien über Ostern Ausfälle beim Personal nicht zu verkraften. „Sicher ist sicher“, so die Wirtin.

Ferienwohnungen auch über Ostern sehr begehrt

Auch beim Vermietungsprotal „Stay Fritz“ am Schliersee spüren die Mitarbeiter die positive Stimmung nach den langen Reiseeinschränkungen und den Lockdowns. Anna Eham, Content Managerin bei dem jungen Unternehmen mit Sitz in Schliersee: „Die Gäste sind richtig gut drauf. Man merkt, dass sich alle auf die „freieren Ferien“ freuen.

Die Ferienwohnungen, die Stay Fritz online und im Shop in Schliersee für den Landkreis vermittelt, sind an Ostern fast alle ausgebucht.

Allerdings behalten die Vermittler der Ferienwohnungen im Landkreis ebenfalls alle Hygienemaßnahmen aus der Coronahochzeit bei. Die Begründung für die freiwilligen Vorsichtsmaßnahmen ist auch hier die Sicherheit. Zudem bestätigt Eham im Gespräch, wie schon die TTT, den Trend zur „kurzfristigen Buchung“ bei den Gästen:

In den letzten Tagen kommen unglaublich viele Anfragen bei uns rein. Viele müssen wir leider enttäuschen.

Die Ferienwohnungen von „Stay Fritz“ seien rund um den Schliersee und Tegernsee bis auf ganze wenige Ausnahmen an Ostern schon vermietet.

Aufbruchsstimmung – doch Personalsorgen bleiben

Feststeht: Es herrscht eine spürbare Aufbruchsstimmung im Tal und in der Region nach den Umsatzeinbrüchen des letzten Winters und Frühjahrs. Zudem scheinen sich die meisten Vermieter ihrer Verantwortung für die Gesundheit ihrer Gäste und Mitarbeiter bewusst zu sein und sie wahrzunehmen. Das bestätigt auch Baumgartner.

Einzig Sorge bereitet den Gastgebern, aber auch den Gastronomen im Tal nach Aussage der TTT, die immer noch sehr angespannte Personalsituation. „Das ist wirklich ein großes Problem für unsere Gastgebenden“. Auch der schreckliche Krieg in der Ukraine sorge zurzeit auch für eine erhöhte Unsicherheit bei den Tal-Gästen. „Verständlicherweise, wem geht es nicht so in dieser Zeit“, wie Baumgartner zum Schluss des Gespräches noch nachdenklich anmerkt.


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme