Corona-Krise im Landkreis Miesbach

Medical Park bestätigt Fälle in Kliniken

Im Landkreis Miesbach ist die Zahl der Infizierten heute auf über 200 gestiegen. Auch im Medical Park in Bad Wiessee sind Patienten und Mitarbeiter betroffen. Nun gibt es weitere Details.

Die Medical Park Kliniken bestätigen nun Fälle in Bad Wiessee

Update – 27.03.2020

Die Medical Park Kliniken St. Hubertus und Fachklinik am Kirschbaumhügel bestätigen nun das Auftreten von einigen wenigen SARS-CoV-2 Fällen unter Patienten und Mitarbeitern. „Trotz umfangreicher Vorsichts- und Hygienemaßnahmen war ein Übergreifen des Virus auf die Kliniken nicht zu verhindern“, heißt es in einem Pressestatement.

So habe man in den Kliniken schon lange vor den staatlich angeordneten Maßnahmen den Zugang streng reglementiert und keine externen Besucher mehr zugelassen. Anreisende Patienten seien einem speziellen Screening unterzogen worden. Mitarbeiter, die aus Risikogebieten zurückkehrten, seien in Quarantäne geschickt worden. „Von Anfang an haben die Kliniken jeden Verdachtsfall bei Patienten und Mitarbeitenden auf das Coronavirus getestet und dadurch zu einer frühen Aufklärung der Betroffenen und Schutz der Nicht-Betroffenen beigetragen“, heißt es weiter. Ungeachtet all dieser Vorsichtsmaßnahmen habe das Virus seinen Weg in die Kliniken gefunden. Die Verantwortlichen erklären weiter:

In enger Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt Miesbach haben die Kliniken von Beginn an alle Verdachtsfälle streng in einer separaten Station isoliert. In Absprache mit dem Gesundheitsamt haben wir beschlossen, vorerst keine weiteren Reha-Patienten an den Standorten aufzunehmen. Die Reha-Versorgung aller weiteren Patienten im Haus ist sichergestellt.

Für die Sicherheit der Patienten und der Mitarbeitenden und zur Vermeidung weiterer Ansteckungen seien die Hygienemaßnahmen bereits seit Tagen noch weiter verschärft worden. So arbeiten die Teams rollierend, um jederzeit handlungsfähig zu sein, auch wenn ein Teammitglied ausfällt. Therapien finden nur noch eingeschränkt und mit ausreichendem Abstand statt. Das Essen sowie Kaffee & Kuchen werden ausschließlich auf dem Zimmer serviert. Alle Mitarbeitenden sowie Patienten wurden mit einem Mund-Nasenschutz ausgestattet.

In der aktuellen Coronakrise bereiten sich die drei Medical Park Standorte am Tegernsee darauf vor, die Akutkliniken, insbesondere das Krankenhaus Agatharied, durch die Bereitstellung von Kapazitäten für Infizierte zu unterstützen. Geplant sei, die Akutkliniken durch die Abverlegung leichterer und mittlerer Krankheitsfälle zu entlasten.

„Die Rehakliniken sind eine wichtige Säule in der Planung der Behörden für die nächsten Wochen. Entsprechend sind die Medical Park Verantwortlichen in die regionalen Krisenstäbe im Landkreis eng eingebunden und stehen laufend im Austausch mit dem Krankenhaus in Agatharied“, heißt es abschließend.

Ursprünglicher Artikel vom 26.03.2020 mit der Überschrift: „Medical Park: Patienten und Mitarbeiter erkrankt“

Die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesten Personen im Landkreis Miesbach steigt weiter, nämlich um 30 auf 215 (Stand 26.03.2020). 18 Personen werden stationär betreut, sechs davon intensivmedizinisch. 25 Personen sind bereits wieder gesundet. Wie Sophie Stadler, Pressesprecherin des Landratsamts, erklärt, bestätigen die steigenden Zahlen:

Der Landkreis Miesbach ist deutschlandweit weiterhin mitunter am stärksten von der Ausbreitung des Virus betroffen, wenn man die Zahl der positiv Getesteten in Relation zur Bevölkerungszahl setzt.

Grund hierfür sei wahrscheinlich die Nähe zu Tirol und Südtirol, wo viele Landkreisbürger die Faschingsferien verbracht haben – mehr als aus den weiter entfernten norddeutschen Regionen. Außerdem war der Landkreis einer der ersten, der flächig Tests durchgeführt hat: „Während andere Landkreise jetzt erst anfangen, Teststationen einzurichten, ist das gemeinsame Testzelt von Gesundheitsamt und Hausärzten schon drei Wochen mit einem täglichen Durchlauf von 100 bis 200 Personen in Betrieb“, so Stadler.

Je mehr Personen getestet werden, desto mehr Ergebnisse seien logischerweise positiv. Etwa jeder fünfte Abstrich, der im Testzelt genommen wurde, war bisher positiv. Es gebe aber weiterhin keine „Hotspots“ im Landkreis.

Die Pressesprecherin gibt zu: „Die Versorgung der positiv Getesteten zu Hause in Quarantäne wird in den kommenden Wochen herausfordernd sein. Glücklicherweise haben sich aber viele Gemeinden, Vereine und Initiativen bereiterklärt, Personen in Heimquarantäne zu versorgen. Jeder, der sich nicht selbst versorgen kann, wird gebeten, sich direkt mit seiner Gemeindeverwaltung in Verbindung zu setzen – so kann Hilfe direkt vor Ort koordiniert werden.“

Medical Park in Wiessee betroffen

Währenddessen hat sich nun auch das im Tal verbreitete Gerücht bestätigt. Stadler sagt, dass im Medical Park St. Hubertus in Bad Wiessee sowohl Angestellte als auch Patienten erkrankt sind. Zum Ausbruch kam es vergangene Woche. „Es wurde eine Quarantäne-Station eingerichtet“, so die Sprecherin. Die Angestellten seien aber in häuslicher Quarantäne, nicht in der Klinik.

Konkrete Zahlen seien aktuell kaum zu benennen, da einige Personen noch in der Abklärung sind, „das heißt wir warten noch auf das Testergebnis. Mit Folgeinfektionen ist zu rechnen – sowohl beim Personal, als auch bei den Patienten gehen wir aktuell von einer niedrigen zweistelligen Zahl aus“, erklärt Stadler. Der restliche Betrieb ist bisher nicht eingestellt, „denn die Patienten in der Klinik sind nicht akut entlassungsfähig. Einzelbehandlungen und Betreuung erfolgen weiterhin.“

Hier die komplette Liste der Corona-Fälle im Landkreis:

Quelle: Landratsamt
  • Holzkirchen: 27
  • Gmund: 22
  • Fischbachau: 15
  • Bad Wiessee: 14
  • Miesbach: 12
  • Bayrischzell: 11
  • Weyarn: 10
  • Schliersee: 10
  • Irschenberg: 9
  • Waakirchen: 8
  • Otterfing: 8
  • Hausham: 7
  • Kreuth: 6
  • Tegernsee: 5
  • Valley: 4
  • Warngau: 3
  • Rottach: 3

 

  • Bisher ohne Wohnort-Zuordnung: 41

Gesamt: 215 Corona-Fälle

————————————————————————
Nichts mehr verpassen!
Auf Facebook informieren wir euch über alle aktuellen Entwicklungen im Tal und im Landkreis Miesbach: facebook.com/tegernseerstimme.de

————————————————————————

Gemüsehändler, die frisches Obst nach Hause liefern, Restaurants, die Tagesgerichte durch offene Fenster verkaufen: Unternehmen im Oberland werden erfinderisch im Überlebenskampf gegen die Corona-Krise. Nur müssen die Menschen im Tegernseer Tal und darüberhinaus auch von diesem Erfindungsreichtum erfahren.

Um diese über den ganzen Landkreise verteilten Angebote übersichtlich zu bündeln, hat die TS eine Karte entwickelt: “Das Oberland bringt’s” vernetzt kleine Unternehmer mit ihren Kunden. Wenn Sie, gegen einen Unkostenbeitrag, mit in der Karte und auf der Tegernseer Stimme aufgenommen werden möchten, melden Sie sich direkt bei uns.

Martina von Dall`Armi E-Mail martina@tegernseerstimme.de Tel 08022 / 509 21 20

Anzeige | | Hier können Sie werben

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Nettiquette

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme