Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr

Überraschender Mitbewerber aus Bad Wiessee

Medical-Park will Jodbad-Areal kaufen

Die Gemeinde vertraut noch fest darauf, dass die Schweizer Sports Excellence Group (SME) die Kaufoption für das etwa 7 Millionen teure Jodbad-Grundstück ziehen wird. Doch nun lässt ein Kaufangebot des Medical Parks aufhorchen.
Medical Park äußert in einem Schreiben an Bürgermeister Höß Interesse am Kauf des Jodbad-Areals.

Das Schreiben der Konzernzentrale, das der Tegernseer Stimme exklusiv vorliegt, ist an Bürgermeister Peter Höß gerichtet. Dieser lässt durch seinen Geschäftsführer Hilmar Danziger auf Anfrage zur gleichen Thematik ausrichten, dass „sich die Ablaufmodalitäten des Kaufabschlusses zwischen der Fa. SME und der Gemeinde Bad Wiessee zeitlich voll im Plan befinden. Wenn der Kauf vollumfänglich abgeschlossen sein wird, wird es eine Pressemitteilung seitens der Fa. SME geben“, so Danzinger heute.

Schreiben an den Bürgermeister

Da lag der Gemeinde das Angebot des größten Arbeitgebers in Bad Wiessee bereits vor, worüber auch die Fraktionsvorsitzenden informiert wurden. Wörtlich heißt es in dem Schreiben des Vorstandsvorsitzenden Dr. med. Ulrich R. Maurer vom 15. Januar:

Aus der lokalen Presse haben wir erfahren, dass die Baugenehmigung für das Projekt SME Group durch das Landratsamt Miesbach erteilt wurde. Uns ist bekannt, dass die Ausübung der Option durch die SMEW Group von einer Zahlung bis zum 12.01.2018 abhängig ist.Wie wir nun erfahren haben, hat SMEW bis zum heutigen Tage weder die ihr eingeräumte Option ausgeübt, noch die damit verbundene Zahlung geleistet. Damit hat der potentielle Käufer seine Option ungenutzt verstreichen lassen.

Bereits Anfang des Jahres haben wir Ihnen mitgeteilt, dass Medical Park am Erwerb des Jodschwefelbad-Grundstücks interessiert ist. Wir sind mit Abstand der größte Gesundheitsanbieter vor Ort und verfügen über die notwendige Erfahrung sowie finanziellen Ressourcen, um das Projekt sofort übernehmen und in enger Abstimmung mit der Gemeinde den gesamten Gesundheitsstandort Bad Wiessee erfolgreich zu entwickeln.

Im Grunde sind wir bereit, das bislang für die SME Group optionierte Grundstück zu dem mit dieser vereinbarten Kaufpreis zu erwerben. Darüber hinaus sind wir bereit, die Risiken und Kosten das Abbruches gemeinsam mit der Gemeinde Bad Wiessee zu tragen.

Wie Sie bereits wissen, ist Medical Park ein in Bad Wiessee seit Jahren angesiedeltes Unternehmen, welches durch seine kommunalen Abgaben (Kurbeiträge sowie fremdenverkehrsabgaben) in diesen beiden Bereichen des Haushalts über 50 Prozent der Einnahmen generiert. Die von uns geplante Realisierung des Projekts würde einen deutlichen Anstieg der Arbeitsplätze über alle bei uns angesiedelten Berufsgruppen bedeuten.

Medical-Park hat nötige finanzielle Ressourcen

Wir betonen ausdrücklich, dass die komplette Finanzierung des Kaufpreises für das Grundstück wie auch die anschließenden Investitionen gesichert ist. Des Weiteren sichern wir einen kurzfristigen Abschluss des Kaufvertrages zu.

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, als größter Gesundheitsanbieter und Arbeitgeber vor Ort und im Tegernseer Tal möchten wir Ihnen und der Gemeinde Bad Wiessee die Hand reichen, um die Zukunft des Jodschwefelbad-Areals gemeinsam und erfolgreich zu gestalten. Dazu würden wir uns eine gleichwertige Behandlung wie die eines neu anzusiedelnden Unternehmens in Bad Wiessee wünschen. Wir bitten um einen kurzfristigen Gesprächstermin. Gezeichnet: Dr Maurer.

Was sagt Höß zum Angebot?

Auf Nachfrage der TS ist in der Unternehmensleitung des Medical-Parks zu erfahren, dass sich Bürgermeister Peter Höß noch nicht in Amerang gemeldet haben soll. Es dürfte die nächsten Tage und Wochen äußerst interessant werden, wie Höß mit dem verlockenden Angebot vom Medical Park umgehen wird.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Anzeige | Hier können Sie werben
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme