Mieter fühlen sich benachteiligt

von Robin Schenkewitz

Jedes Jahr will die Gemeinde Rottach-Egern eines ihrer Häuser sanieren und energetisch auf den neuesten Stand bringen. Heftige Diskussionen gibt es allerdings darüber, nach welcher Reihenfolge vorgegangen werden soll.

Besonders die Mieter der Gemeindewohnungen in der Robert-Holzer-Straße in Kalkofen fühlen sich benachteiligt. Doch Bürgermeister Hafner widerspricht: „Diese Wohnungen zu sanieren, wäre schlichtweg ungerecht.“

Die Mieter in der Robert-Holzer Straße fühlen sich benachteiligt.
Die Mieter in der Robert-Holzer Straße fühlen sich benachteiligt.

Wie viele andere Gemeinden hat auch Rottach-Egern Wohnungen und Gebäude in kommunalem Besitz. Insgesamt 137 sind es derzeit. Laut eigener Maßgabe hat man sich vorgenommen, jedes Jahr eines der Häuser zu sanieren und energetisch auf den neuesten Stand zu bringen. Damit will man die Nebenkosten für die Mieter senken.

Anzeige

Sanierung erst für 2021 geplant

In diesem Punkt sehen sich insbesondere die Bewohner der beiden Häuser in der Robert-Holzer-Straße in Enterrottach benachteiligt. Da sie über einen Nachtspeicherofen heizen müssen, sind ihre Nebenkosten besonders hoch.

Um dies auszugleichen, reichte vor rund zwei Monaten ein Mieter den Antrag auf einen Kamin beim Gemeinderat ein. Dieser lehnte den Antrag zwar ab, verwies jedoch darauf, dass man die Häuser sanieren wolle. Auf der nun erstellten Prioritätenliste der Gemeinde sind die Sanierungen der benannten Häuser allerdings erst für das Jahr 2021 eingeplant.

„Das ist eindeutig zu spät“, fand Gemeinderätin Alexandra Wurmser auf der jüngsten Sitzung. Ihrer Meinung nach könne man zumindest 2014 anfangen zu planen, um dann im folgenden Jahr die Wohnungen zu sanieren. „Ich erinnere daran, dass wir jedes Jahr ein Gebäude sanieren wollten“, so Wurmser.

Häuser sind zu jung

Bürgermeister Franz Hafner hielt indes dagegen. Dem Plan liege schließlich kein böser Wille zugrunde. Aber es gebe eben noch wesentlich ältere Wohnungen, die vorher saniert werden sollen. „Die Wohnungen in der Robert-Holzer-Straße jetzt zu sanieren, ist schlichtweg nicht gerecht“, meinte Hafner.

Denn es stimme nicht, dass die Mieter in der Robert-Holzer-Straße benachteiligt werden, so der Bürgermeister. Da man sich der hohen Energiekosten bewusst ist, habe man dies bereits beim Mietpreis berücksichtigt. „Insgesamt zahlen sie also nicht mehr als andere Mieter in vergleichbaren Wohnungen“, ist sich Hafner sicher.

Die 30 Jahre alten Häuser sind zu jung für eine Sanierung.
Die 30 Jahre alten Häuser sind zu jung für eine Sanierung.

Kämmerer Gerhard Hofmann ergänzte die Ausführungen noch und warb für den entworfenen Plan. Wenn man schon so eine Sanierung angehe, so Hofmann, dann mache es Sinn, auch neue Bäder oder ein neues Dach einzubauen. Für so eine Großsanierung sind die 30 Jahre alten Häuser allerdings zu jung.

Verwaltung stößt an Grenzen

Zudem habe man sich für die kommenden Jahre mit der Turnhalle, der Tiefgarage und der Sanierung des Bauhofs bereits viel vorgenommen und einen strengen Investitionsplan entworfen. Wenn eine Maßnahme gewünscht wird, die rund 400.000 Euro kostet, müsste man etwas anderes schieben. Denn auch die Verwaltung ist nicht unendlich belastbar, wie Hofmann betonte:

Wir arbeiten an der Leistungsgrenze.

Da sich das Thema insgesamt als zu komplex herausstellte, einigte man sich schließlich darauf, im Rahmen der Klausurtagung im Januar erneut über die Sanierung zu beraten. Bis dahin soll die Verwaltung eine Übersicht über die durchschnittlichen Heizkosten erstellen, an der sich die Gemeinderäte dann orientieren können.

SOCIAL MEDIA SEITEN

Anzeige
Aktuelles Allgemein

Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus