Tegernseerstimme

Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Mit Blumenkübeln schöne Akzente im Garten setzen

Von Extern

Im Garten den Frühling frisch fröhlich feiern zu können, indem man Blumen einpflanzt – das ist etwas, über das sich unsere Gärtner, die wahlweise auf Balkon, Terrasse oder Garten (gleich ob Schrebergarten oder nicht) freuen können. Aber wie gestaltet man das Kleinod floralen Schaffens? Nun, man könnte Blumenkübel nehmen.

Was sind Blumenkübel?

Blumenkübel – auch Pflanzkübel genannt – stellen quasi das Bindeglied zwischen dem kleinen Blumentopf und dem großen Pflanzkasten dar. Sie können in allen Größen und Formen. So können Blumenkübel im Onlineshop, aber auch klassisch offline im Gartencenter der eigenen Wahl erstanden werden. Der Nachteil bei Letzterem: Je nachdem, wie groß das Prachtexemplar ist, dass man erworben hat, werden einer bis mehrere Personen benötigt, um das Ding zu seinem Bestimmungsort zu bringen.

Wenig Aufwand, große Wirkung!

Wir kennen die Szenen aus Gartenbau-Soap-Comedies wie „Ab ins Beet“ auf VOX. Da hat die Protagonistin wieder die Idee des noch jungen Jahrhunderts und will ihren Garten ein weiteres Mal verschönern. Wie wäre es mit einer Sichtschutzwand? Und welche Rolle können Blumenkübel dabei spielen?

Gartengestaltung mit Blumenkübeln

Wir halten an dieser Stelle fest: Blumenkübel sind so viel mehr, als nur Terrakotta-Dinger, in die man Pflanzen einbuddelt, sie wässert und sich dann wundert, warum es nicht funktioniert hat. Sie dienen auch der Gestaltung und dem Blickfang.

Pflanzkübel als Hingucker

Da wäre zunächst einmal die Überlegung, den Blumenkübel inklusive der darin eingepflanzten Flora selbst als optisches Highlight und Eyecatcher zu nutzen. Man stelle entsprechend interessant wirkende Pflanzhilfen in einem ansprechenden Ensemble in jene Ecken, die ansonsten eher unspannend wirken und wundere sich über das Ergebnis. Hier ist man unglaublich frei in der Gestaltung. Sollen es große, schlanke Kübel, sogenannte „Portalvasen“ sein, die dann immer zu zweit aufgestellt werden, um eben jenes „Tor“ oder „Portal“ in die Gartenwelt zu simulieren? Als Blumen im Kübel würden sich Ampelpflanzen anbieten.

Es spricht auch nichts gegen kompakte, eher niedrige Kübel, die dann mit solchen Pflanzen bestückt werden, die besonders hoch wachsen. Hier greift man am besten zu Gräsern, Palmen oder anderer Flora, die zum gewählten Gartenstil passt. Besonders bei der Alternative des Säulenobstes besteht der Vorteil, dass man en passant immer noch einen Apfel, eine Birne oder Erdbeeren mitnehmen kann. Immerhin ist ja der Schrebergarten deswegen gegründet worden, damit man sich selbst versorgen kann. Wobei: Dies geht auch auf Balkonien.

Pflanzkübel als Sichtschutz

Beim „Sichtschutz“ denken wir zunächst an Hecken oder eventuell sogar an hohe Bäume: quasi Verwandte, derer ja im März 100 Stück in Tegernsee gefällt werden mussten. Aber weit gefehlt: So schnell wird aus dem Gestaltungselement ein Grenzzaun. Man benötigt nicht viel hierzu: Heckenpflanzen, welche in niedrige Kompaktkübel gesetzt werden – mehr braucht es nicht. Und da die Pflanzen im Kübel stehen, können sie theoretisch jederzeit gemäß Bedarf umgesetzt werden. So lässt sich die Hecke öffnen, schließen, verschieben – also all das, was nicht möglich ist, wenn man die Pflanzen ebenerdig einsetzt.

Die Alternative: quaderförmige Pflanzkübel. Diese beanspruchen wenig Platz und auch eine hohe Bepflanzung ist nicht notwendig.

Gartenbereiche optisch abgrenzen mit Blumenkübeln

Hier die Kombination aus beiden Möglichkeiten. Der Garten wird gestaltet, gleichzeitig entsprechende Unterbereiche innerhalb des Gartens voneinander abgetrennt.

Ein Hochbeet aus Pflanzkübeln

Hochbeete gehen ja immer. Das Problem hierbei: Ein solches zu basteln, ist schwierig. Da braucht es Planung, Füllmaterial, Möglichkeiten zur Drainage, Pflanzenerde, aber das Ergebnis ist ein Beet, bei dessen Bewirtschaftung und späterer Ernte ein Bücken unnötig ist. Schon hat man wieder einen Hingucker und entsprechend lässt sich dies auch mit Pflanztrögen, also größeren Blumenkübeln, realisieren. Hierzu brauchen Sie lediglich Pflanzkübel in den notwendigen Maßen. Wir empfehlen 100 × 50 × 50 Zentimeter.

Leuchtkübel für die Gartenparty

Die abgefahrenste Idee kommt zum Schluss. Leuchtkübel. Tagsüber besteht keine Möglichkeit, sie von regulären Blumenkübeln zu unterscheiden, erst, wenn es dunkel wird, offenbaren diese speziellen Pflanzgefäße ihr Geheimnis. Für Gartenpartys geeignet, da sich auch per Fernbedienung ein Wechselspiel der Farben einstellen lässt.

Fazit

Welche Idee Sie, geneigter Leser, auch haben mögen: Es gibt für alle den richtigen Blumenkübel.

Partner Content

Dieser Artikel steht nicht im Zusammenhang mit der Redaktion oder redaktionellen Inhalten.


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme