Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr

Rottacher Gemeinderat geht Verkehrsberuhigung langsam an

Mit der Matrix zur Tempo-30-Zone?

Fuß vom Gas: Eine Studie zum Verkehr sorgt im Rathaus von Rottach-Egern für stetigen Diskussionsbedarf. Eine verkehrsberuhigte Zone gibt es bereits: südlich der Bundesstraße 307. Nördlich davon soll nun ein weiterer Tempo-30-Bereich folgen. Doch der Gemeinderat sieht trotz erster Ergebnisse aus der Untersuchung noch viel Diskussionsbedarf.

In Rottach-Egern gibt es bereits eine Tempo-30-Zone. Auch das sorgt dafür, dass eine weitere Verkehrsberuhigung im Gemeinderat strittig ist.
In Rottach-Egern gibt es bereits eine Tempo-30-Zone. Auch diese Tatsache sorgt dafür, dass das Vorgehen bei einer weiteren Verkehrsberuhigung im Gemeinderat umstritten ist.

Noch unausgegoren ist offenbar das Konzept zur Verkehrsberuhigung südlich der Bundesstraße 307. Zwischen Wotan- und Valepperstraße, über Wolfsgrub zur Karl-Theodor Straße: Hier ist nun Tempo 30 geplant. Als Entscheidungshilfe dafür dient eine Matrix mit den Erfahrungen zum Verkehrsaufkommen nördlich davon, um die Ringbergstraße herum mit ihrer Tempo-30-Zone.

Mitgewirkt haben an dieser Tabelle Wolfgang Strobl von der Polizeiinspektion Bad Wiessee sowie Michael Diegner, Verkehrsreferent der Gemeinde Rottach und Peter Schiffmann vom Landratsamt Miesbach. Ihre Kriterien waren unter anderem: Ist die Straße für Tempo 30 vermittelbar? Ist eine gefahrenfreie „rechts-vor-links“-Regelung möglich? Gibt es ein hohes Verkehrsaufkommen, auch durch Radfahrer? Und existieren Beschwerden der Anwohner und Unfälle durch überhöhte Geschwindigkeit?

Rottacher als Vorreiter bei Tempo 30

Insgesamt werden in der Matrix 21 Beobachtungskriterien aufgelistet, die mit „Ja“ oder „Nein“ bewertet wurden. Wenn mindestens zwei Drittel der Fragen mit „Ja“ beantwortet werden, bestehe Handlungsbedarf, heißt es in der Ratsvorlage. Doch unter den Gemeinderäten herrschte Einigkeit, dass die vorgelegten Datenerhebungen noch nicht das Gelbe vom Ei seien.

Thomas Tomaschek (Grüne) beispielsweise hält sie für sehr fraglich. „Was ist“, fragte er in der Sitzung des Rottacher Gemeinderats am Dienstag, „wenn die geplante Tempo 30 nicht funktioniert, müssen wir dann die bestehende nördliche Zone auflösen?“ Grundsätzlich spreche für ihn zwar nichts gegen Tempo 30. Es sei sauberer, sicherer und leiser. Doch würden ihm etliche Bewertungen innerhalb der Matrix nicht ganz schlüssig vorkommen.

In der durchgängig schwarz umrandeten Zone ist das Tempolimit schon bei 30 km/h. Im roten Bereich wurden die Auswertungen der Matrix bereits abgeschlossen, in den gestrichelten Zonen hingegen müssen die Messungen noch analysiert werden. / Quelle: Gemeinde Rottach-Egern
In der durchgängig schwarz umrandeten Zone ist das Tempolimit schon bei 30 km/h. Innerhalb der gestrichelten Zone, oberhalb der Ortsdurchfahrt, soll die neue Tempo-30 Zone entstehen. Dort müssen die Messungen noch ausgewertet werden / Quelle: Gemeinde Rottach-Egern

Tomaschek bewertet unter anderem die scharfe Kurve beim Café Ringler eindeutig als Gefahrenstelle. Auch der Fahrradverkehr zwischen Aribostraße und Popperwiese sei unzureichend berücksichtigt. Josef Lang (CSU), der als Zweiter Bürgermeister den urlaubenden Christian Köck vertrat, entgegnete: „Bei Tempo 30 war Rottach-Egern Vorreiter. Wegen des hohen Verkehrsaufkommens in der Seestraße ist die Begrenzung geschaffen worden.”

Luftreinhaltung besonders wichtig

Im Sinne der Gleichberechtigung wäre eine Ausweitung von Tempo-30-Zonen in Rottach-Egern dringend notwendig, meinte Tomaschek zudem. „Viele Bürger beschweren sich über zu schnelle Fahrzeuge. Keiner, der in einer 30er-Zone lebt, möchte diese wieder gegen Tempo 50 eintauschen“, ist sich der Grünen-Gemeinderat sicher.

Der Bremsweg halbiere sich, Unfälle würden weniger gravierend, alles werde entschleunigt, die Abgase verringert, ebenso wie der Lärm. Gleicher Meinung bezüglich der Abgasminderung war auch Georg Höß (FWG):

In einem Luftkurort sollte die Luftreinhaltung besondere Berücksichtigung finden.

Gabriele Schultes-Jaskolla (FWG) schlug als Kompromiss einen kleinen Arbeitskreis vor: „Der soll die Einstufungen der Straßen in der geplanten 30er-Zone beurteilen.” Die Matrix sei noch diskussionswürdig, so auch Thomas Forche (CSU), „sie ist noch nichts für die Öffentlichkeit“.

Der Zweite Bürgermeister wünschte sich erst dann eine Diskussion über die Matrix, wenn vollständige Daten vorliegen. Denn die Meinung der Rottacher zu einer Tempo-30-Zone sei geteilt, so Lang: „Die einen sind dafür, die anderen dagegen“. Das Thema wurde daher – kaum überraschend – vertagt.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Anzeige | Hier können Sie werben
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme