Warngau

Nach Großbrand: Schaden ist enorm

Ein Schwerverletzter, zwei Leichtverletzte und etwa 500.000 Euro Sachschaden – so lautet die Bilanz nach dem Brand auf dem landwirtschaftlichen Anwesen im Gemeindebereich von Warngau. Die Ermittlungen zur Brandursache wurden von der Kriminalpolizei übernommen. Bisher steht aber nur eines fest.

Der Brand muss in der Garage ausgebrochen sein – davon geht die Polizei aktuell aus / Foto: Lukas Saak

Anwohner hatten am gestrigen Donnerstag gegen 13.35 Uhr den Brand auf einem landwirtschaftlichen Anwesen im Weiler Rauscher gemeldet. Dort war ein Gebäudetrakt in Vollbrand geraten, in dem sich im Erdgeschoß Garagen und darüber Wohnungen befinden. 135 Helfer der umliegenden Feuerwehren aus der Region bekämpften stundenlang die Flammen und es gelang ihnen, ein Übergreifen des Feuers auf das eigentliche Wohnhaus und den Stall zu verhindern.

Ein Bewohner (31) kam mit Verdacht auf eine schwere Rauchgasvergiftung mit dem Rettungshubschrauber in ein Münchner Klinikum. Zwei weitere Personen erlitten leichte Rauchgasvergiftungen, sie wurden zur Untersuchung in ein Krankenhaus in der Region gebracht. Insgesamt waren am Einsatz auch 70 Helfer des Roten Kreuz beteiligt. Sie kümmerten sich um die Verletzten und blieben auch während der lange andauernden Löscharbeiten vor Ort.

Brand muss in Garage ausgebrochen sein

Um die Arbeit der Feuerwehr und der übrigen Einsatzkräfte nicht zu behindern, musste ein Abschnitt der nahegelegenen Bundesstraße 472 bis in den Abend hinein komplett gesperrt werden.

Rund 500.000 Euro Schaden hat der Brand wohl verursacht / Foto: Lukas Saak

Die Untersuchungen zur Brandursache führt die Kriminalpolizei Miesbach. Die Brandfahnder der Kripo übernahmen ihre Ermittlungen vor Ort, noch während die Löscharbeiten liefen. Auch heute führen die Beamten am Brandort die Untersuchungen fort. Fest steht derzeit, dass das Feuer im Bereich der Garagen ausgebrochen war und sich dann sehr schnell auf das gesamte Gebäude ausgebreitet hatte. Der entstandene Sachschaden wird auf 500.000 Euro geschätzt.

Gemüsehändler, die frisches Obst nach Hause liefern, Restaurants, die Tagesgerichte durch offene Fenster verkaufen: Unternehmen im Oberland werden erfinderisch im Überlebenskampf gegen die Corona-Krise. Nur müssen die Menschen im Tegernseer Tal und darüberhinaus auch von diesem Erfindungsreichtum erfahren.

Um diese über den ganzen Landkreise verteilten Angebote übersichtlich zu bündeln, hat die TS eine Karte entwickelt: “Das Oberland bringt’s” vernetzt kleine Unternehmer mit ihren Kunden. Wenn Sie, gegen einen Unkostenbeitrag, mit in der Karte und auf der Tegernseer Stimme aufgenommen werden möchten, melden Sie sich direkt bei uns.

Martina von Dall`Armi E-Mail martina@tegernseerstimme.de Tel 08022 / 509 21 20

Anzeige | | Hier können Sie werben

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Nettiquette

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme