Neuer Investor fürs Hotel Guggemos? Widersprüchliche Aussagen lassen zweifeln

Von Christopher Horn

Ergänzung vom 20. Oktober / 10:31 Uhr
Ist für das bereits seit 2009 geschlossene Hotel Guggemos am See tatsächlich ein Investor in Sicht, oder nicht? Diese Frage stellt sich nach der letzten Stadtratssitzung und diversen Gesprächen, die wir geführt haben.

Auch eine Rückfrage bei Bürgermeister Peter Janssen erbrachte keine Klärung. Zumindest das Brauhaus Tegernsee, Eigentümer des Guggemos Areals weiß von einem Investor nichts.

Aber der Reihe nach: Bürgermeister Janssen kündigte in der Stadtratsitzung von 4. Oktober zur Überraschung der anderen Stadträte einen potentiellen Investor für das Guggemos Gelände an. Der interessierte Käufer habe dabei eine kombinierte Lösung aus Hotel und Gastronomie im Blick, wie Janssen im Rahmen der Sitzung konkreter ausführte.

Den Namen des Investors wollte Janssen jedoch auch auf telefonische Nachfrage der Tegernseer Stimme bisher nicht nennen. Der Grund: die Verhandlungen zwischen der Stadt Tegernsee, der Brauerei und dem Investor würden noch am Anfang stehen.

Die Brauerei konnte dies unterdessen nicht bestätigen und machte gegenüber dem Merkur klar, dass es ihres Wissens derzeit keinen Investor für das Guggemos gibt.

Investor? Ja oder nein?

Die klaren Unterschiede in den Aussagen der beiden Seiten sind zumindest überraschend, da die Brauerei als Eigentümer des Areals eigentlich als erster Ansprechpartner für Investoren zu sehen ist. Dies räumt auch Bürgermeister Janssen ein.

Doch auch aus unterschiedlichen Kreisen des Tegernseer Stadtrates gibt es für die Version Janssens keine Bestätigung. So ist diversen Stadtratsmitgliedern kein konkreter Investor bekannt. Andreas Obermüller hat als einer der wenigen lediglich von einem unverbindlichen Interessenten gehört, der die Baumasse des Hotel Guggemos geprüft hat. Von einem Investor wollte er aber dabei aber keineswegs sprechen.

Andere Stimmen weißen daraufhin, dass zumindest am Tag der Stadtratssitzung kein konkretes Interesse am Guggemos Areal bestand.

Welche Strategie Bürgermeister Peter Janssen derzeit verfolgt, bleibt somit offen. Im Rahmen der letzten Sitzung betonte Janssen mehrmals, dass ausreichend Parkplätze ein wichtiges Kriterium für den „potentiellen Investor“ sind.

Damit facht Janssen bewusst oder unbewusst die Debatte um die Entstehung eines Parkhauses auf dem Gelände der Hauptstraße 18 weiter an. Die öffentliche Diskussion darüber hatte sich in den letzten Monaten merklich abgeschwächt. Eine deutlich kostengünstigere Alternative im Rahmen der Sparkassen-Parkgarage war zwar diskutiert worden. Die endgültige Entscheidung möchte man im Stadtrat aber erst treffen, wenn die vor sieben Monaten in Auftrag gegebene Bedarfsanalyse abgeschlossen ist.

Ursprünglicher Artikel vom 06. Oktober:

Für das bereits seit Ende 2009 geschlossene Hotel Guggemos am See ist ein neuer Investor in Sicht. Dies kündigte Bürgermeister Peter Janssen auf der Sitzung des Tegernseer Stadtrates am Dienstag Abend an.

Dabei ist eine kombinierte Lösung aus Hotel und Gastronomie angedacht. Janssen wollte sich gegenüber der Tegernseer Stimme allerdings nicht genauer zu den konkreten Plänen äußern und verwies darauf, dass die Gespräche zwischen der Stadt Tegernsee, dem Herzoglichen Brauhaus als Eigentümer des Hotels und dem potentiellen Geldgeber noch am Anfang stehen.

Wohnungen, Geschäfte oder Büroräume sind vom Tisch

Nichts desto trotz hat sich die Stadt bereits auf eine touristische Nutzung des Areals festgelegt und das Gebiet im Flächennutzungsplan als „Sondergebiet Fremdenverkehr“ ausgewiesen. Damit ist eine ursprünglich in Betracht gezogene Variante mit Wohnungen, Geschäften und Büroräumen vom Tisch.

Im ehemaligen Hotel Guggemos soll demnach entweder ein Hotel mit Gastronomie, oder ein Restaurant mit Gästezimmern entstehen. Zu diesem Zweck hat sich der Stadtrat am Dienstag einstimmig für eine Verlängerung der Veränderungssperre des Hotelkomplexes ausgesprochen.

Dies bedeutet, dass am und innerhalb des Gebäudes keine Veränderungen vorgenommen werden dürfen, die einer zukünftigen Nutzung als Hotel oder Restaurant widersprechen würden.

Eine Entwicklung, die ganz nach dem Geschmack des örtlichen Gewerbeverbandes ist. „Für Tegernsee muss eine reine Hotelnutzung angestrebt werden, damit wieder Leben und Kaufkraft in den Ort kommt. Mit Läden und Arztpraxen sind wir total überbesetzt,“ heißt es bereits seit längerem aus Kreisen des Verbandes.

Janssen: „Investor verlangt ausreichend Parkplätze“

Hotelansicht von der Hauptstraße aus

Ein Knackpunkt könnte allerdings einmal mehr die Parkplatzsituation rund um das Guggemos-Areal sein. Wie Bürgermeister Janssen betonte, sind ausreichende Parkmöglichkeiten eine wesentliche Bedingung des Investors.

Den Bau einer Tiefgarage auf dem Gelände des Hotels hält Janssen dabei aus finanziellen Gründen für problematisch.

Die Debatte um die Entstehung eines Parkhauses auf dem Gelände Hauptstraße 18 dürfte damit neues Feuer erhalten. Die von der Stadt Tegernsee schon vor einiger Zeit in Auftrag gegebene Bedarfsanalyse zur Bemessung der Notwendigkeit eines solchen Parkhauses ist unterdessen noch immer in Arbeit.


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme