Gmunder Agip
Neuer Preismast macht Preise klein

von Nicole Kleim

Seit rund drei Wochen funktionieren die Preistafeln an der Gmunder Agip-Tankstelle nicht mehr. Jetzt wurde ein neuer Preismast aufgestellt. Nur – auf diesem sind die Preise sehr schlecht erkennbar. Einige Kunden wittern Absicht.

Die Agip-Tankstelle in Gmund mit ihrem kleinen Preismasten.

Die Agip-Tankstelle in Gmund hat einen neuen Preismasten aufgestellt. Autofahrer können die Preise aber nur lesen, wenn sie direkt davor stehen. Auf Nachfrage erfahren wir – zunächst einmal nichts. Tankstellen-Chef Manuel Jeschke ist telefonisch nicht erreichbar und lässt über seinen Mitarbeiter ausrichten, man solle sich an die Eni-Zentrale in München wenden, deren Mineral- und Energiekonzern die Tankstelle seit 2004 angehört. Dann werden die Mitarbeiter angewiesen, keine weiteren Auskünfte mehr zu erteilen.

Motiviert kontaktieren wir den Eni-Konzern in München. Dort sagt man uns, wir sollen uns doch bitte mit Irmgard Winkler, der Teamassistentin der Geschäftsleitung, per Email in Verbindung setzen, da sie momentan in einer Besprechung sei. Wir fragen also schriftlich bei ihr nach, warum der Preismast bei der Agip-Tankstelle in Gmund so klein ausfällt, wo doch eine gut sichtbare Anzeigentafel vom Konzern normalerweise vorgeschrieben wird.

“Das kann dauern”

Die Chef-Assistentin verspricht, sich nach den Gründen zu erkundigen, lässt aber im gleichen Atemzug durchklingen, dass die betriebsinternen Wege Zeit in Anspruch nehmen würden. Zeit für uns, darüber nachzudenken, dass sich die erdölexportierenden Länder (OPEC) erst Ende des letzten Jahres darauf geeinigt hatten, die Öl-Fördermengen zu reduzieren, um den Preisverfall zu stoppen und den Ölpreis zu stabilisieren.

Dass die Konzerne die Spritpreise seit Dezember letzten Jahres wieder angezogen haben, könnte also eventuell ein Grund für die „kleinen Preise“ an der Agip-Tankstelle sein. Am darauffolgenden Tag fragen wir nach. Die geänderte Preisstrategie habe nichts mit dem Gmunder Preismasten zu tun, so ein Konzern-Mitarbeiter. Wieder bittet man uns, mit Frau Winkler über die Angelegenheit zu sprechen. Kurz darauf erhalten wir eine schriftliche Stellungnahme:

In Bezug auf Ihre Anfrage hinsichtlich des neuen Preismastes dürfen wir Ihnen mitteilen, dass der Preismast aufgrund eines irreparablen Anfahrschadens ausgetauscht werden musste.

Angesichts der Dringlichkeit der Maßnahme, aber vor allem angesichts der für einen herausragenden Preismast ungünstigen Beschaffenheit des Standortes, durch die es in der Vergangenheit wiederholt zu Anfahrschäden kam, sei entschieden worden, eine kleinere Ausführung des Mastes zu verwenden, so Winkler.

Damit sei für den Kunden eine dauerhafte Lösung geschaffen worden, die ihm die Zufahrt zur einzigen Gmunder Tankstelle komfortabler gestaltet. Ein technischer Defekt, der bedauerlicherweise zweimal zu einem Ausfall des Preismasten führte, soll im Laufe dieser Woche behoben werden. Die „kleinen Preise“ werden also bleiben – dauerhaft.


Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus