Tegernseerstimme
Die Tal Stimmen Podcast anhören
189

Der Landkreis Miesbach hat den Schwellenwert (7-Tage-Inzidenz über 100) überschritten.

Alle Infos zu Corona im Landkreis Miesbach
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Feuerschützen stellen Grund zur Verfügung

Neuer Wanderparkplatz in Tegernsee

Von Klaus Wiendl

Bislang herrschte im Alpbachtal auf den Wanderparkplätzen entlang des Prinzenwegs an schönen Sonnentagen drangvolle Enge bis Chaos. Alles war zugeparkt. Nicht einmal die Feuerwehr kam noch durch. Das wird sich in der nächsten Wandersaison ändern.

Die Feuerschützengesellschaft stellt ihren Grund der Öffentlichkeit zur Verfügung, gegen einen “Obolus”. / Quelle: Klaus Wiendl

Wer von Westen die Neureuth, die Kreuzbergalm oder den Höhenweg erwandern wollte, und mit dem Auto anreiste, fand im Alpbachtal nur wenige Parkplätze vor. Diese waren schnell vergeben. Meist wurde dann jede freie Lücke zugeparkt, bis hinauf zum Gasthof Schießstätte. „Das Verkehrskonzept der Stadt sieht vor, diesen Wanderparkplatz in Verlängerung der Max-Josef-Straße aufzulösen, damit künftig dort nur noch Anwohner parken können“, so Bürgermeister Johannes Hagn (CSU) auf Nachfrage. Als Alternative wird im nächsten Jahr die „Königlich privilegierte Feuerschützengesellschaft Tegernsee“ ihre große Fläche vor dem Schützenhaus und der Schießbahn zu Verfügung stellen.

Kugelfang zu teuer

Dort können 45 Wanderparkplätze entstehen. Ursprünglich sollten auf einem weiteren Grund der Schützen an der Eisfläche noch zusätzlich 15 Stellplätze geschaffen werden. Doch die Kosten von 80.000 Euro für den Ausbau des Schießstandes mit Kugelfang hätten die Schützen nicht stemmen können, sagt Hagn, da die Investition nicht im Verhältnis zum Zugewinn von 15 Parkplätzen gestanden hätte.

Kommen soll nun ein Sicherheitszaun mit einer Höhe von 2,10 Meter, der die Schießbahn nach Süden und den neuen Wanderparkplatz nach Osten absichert. Dennoch müsse laut Hagn während des Schießbetriebs die Schützenstraße oberhalb der Feuerschützenanlage wegen möglichen Querschlägern gesperrt werden. Die Wanderer würden um den Schießplatz herumgeleitet werden. Als optische Begrenzung zum benachbarten Wirtshaus Schießstätte ist statt des bisherigen Metallgitters ein etwa ein Meter hoher Bretterzaun mit einer breiteren Ein- und Ausfahrt vorgesehen.

Neuer Wanderparkplatz zur Entlastung des Prinzenwegs

Auch wenn der Sicherheitszaun der Gestaltungssatzung widerspreche, so sei „im vorliegenden Fall eine Ausnahme aus Sicherheitsgründen angeraten“, empfahl Stefan Herbst vom Bauamt dem Bauausschuss gestern Abend. Denn die Schaffung dieser öffentlichen Parkplätze würde sich positiv auf weite Teile des Prinzenwegs auswirken.

Der Metallzaun soll verschwinden, dafür entstehen dahinter 45 Wanderparkplätze. / Quelle: Klaus Wiendl

Auch wenn das Vorhaben nicht mit der Satzung übereinstimme, so Florian Widmann (CSU), so sehe er dies als Sonderbau und würde der Sache zustimmen. Peter Hollerauer (FWG) bedauerte, dass die große Lösung mit den 15 Stellplätzen am Eisplatz aus Kostengründen nicht möglich sei. „Das wäre sehr wünschenswert gewesen“. Dennoch sei aber dieser geräumige Wanderparkplatz nun sehr wichtig, für den die Feuerschützen laut Hagn einen entsprechenden Obolus bekommen. „Das sind aber keine Reichtümer, die mit den Parkgebühren angehäuft werden“.

„Haben wir im Winter Schießbetrieb“, fragte Hagn den anwesenden Antragsteller Lorenz Biller der Feuerschützen. Dieser verwies auf „vereinzeltes“ Schießen. Man könne sich aber Absprechen, war der Konsens. Einstimmig genehmigte der Bauausschuss die Errichtung des Wanderparkplatzes.


Unternehmen aus unserer Region

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme