Tegernseerstimme

Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben
Anzeige | Hier können Sie werben

Kampf gegen Krebs fordert seinen Tribut

Nici leidet unter Therapie

Von Maximilian Liegl

Seit fast zwei Wochen liegt der krebskranke Nici in einer amerikanischen Kinderklinik. Dort nimmt der 15-Jährige an einer neuen Studie Teil, die ihm helfen soll den Krebs zu besiegen. Sein Gesundheitszustand hat sich seit Tagen jedoch rapide verschlechtert. Zuletzt erkannte er nicht mal seine Brüder mehr.

Der Kampf gegen den Krebs macht Nici mittlerweile zu schaffen.
Der Kampf gegen den Krebs macht Nici mittlerweile zu schaffen. /Archivbild

Den Kampf gegen Leukämie führt der kleine Nici inzwischen in Seattle. Dort nimmt der Schüler an einer neuen Studie teil, die Hoffnung weckte. Nach wenigen Tagen traten jedoch massive Probleme auf. Seit einer Woche liegt Nici jetzt schon unter ständiger Überwachung auf der Intensivstation. Seit einigen Tagen ist er nicht mehr bei Bewusstsein.

Zunächst beklagte Nici Fieber, doch der Zustand verschlechterte sich immer weiter. Sein Immunsystem hatte angefangen den eigenen Körper anzugreifen. Eine derartige Reaktion war zu erwarten. Allerdings brach diese heftiger über den Jungen herein, als bei anderen Studienteilnehmern.

Weitere Entwicklung vorerst nicht abschätzbar

„Bitte seid nicht böse, dass Nicolas länger nicht gebloggt hat. An seiner Stelle will ich das als Papa kurz nachholen.“ Mit diesem Satz beginnt Nici’s Vater den jüngsten Blog auf help-nici.com.

Wie der Vater des 15-Jährigen berichtet, ist die weitere Entwicklung nicht abschätzbar. In den letzten Tagen war die Herzfrequenz des Jungen so niedrig, dass er außer Krämpfen und Schütteln keinerlei Reaktion gezeigt habe. Auch seine Brüder hat er nicht mehr erkannt. Nici’s Entzündungen im Hirn sind äußert gefährlich.

Doch die Familie kann hoffen: Gestern Morgen hat Nici die Augen kurz geöffnet. Zuvor hatte ihm eine Freundin der Familie versichert, Nici einen amerikanischen Führerschein zu besorgen – wenn er durchkommt. „So kennen wir Nici“, schreibt sein Vater. Er beendet den Blog-Eintrag mit den Worten: Kopf hoch mein Großer – Du schaffst das!

Anzeige | | Hier können Sie werben


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme