Infotafeln über einen der europaweit naturschutzfachlich wichtigsten Lebensräume

Pilotbeschilderung Natura 2000 Gebiet im Mangfallgebirge

Dass der Landkreis Miesbach eine wahre Natur-Schönheit ist, ist bekannt. Dass das Flora-Fauna-Habitat-Gebiet und Vogelschutzgebiet zwischen Bayrischzell und Kreuth allerdings zu den europaweit naturschutzfachlich bedeutendsten Lebensräumen für Tiere und Pflanzen gehören, wissen die wenigsten. Eine Informationstafel am Spitzingsee an der Valepp-Schranke fasst deshalb die wichtigsten Infos für Spaziergänger und Sportler prägnant und anschaulich zusammen. Weitere Tafeln sollen folgen.

Seit 1992 wird in der Europäischen Union ein zusammenhängendes Netz von Schutzgebieten errichtet, zum länderübergreifenden Schutz gefährdeter, wildlebender, heimischer Pflanzen- und Tierarten in ihren natürlichen Lebensräumen. Dem Landkreis Miesbach kommt in diesem „Natura 2000“-Netz eine wichtige Bedeutung zu: Die acht FFH-Gebiete des Landkreises sind eine wichtige Verbindungsache vieler gefährdeter Pflanzen- und Tierarten. Das FFH-Gebiet Mangfallgebirge ist mit seinen knapp 15.000 Hektar das größte FFH-Schutzgebiet im Landkreis und das elftgrößte in Bayern. Der überwiegende Anteil des Schutzgebiets wird von den Bayrischen Staatsforsten und Almbauern naturnah bewirtschaftet.

Gleichzeitig ist das Mangfallgebirge bei Wanderern und Skifahrern sehr beliebt. Um den Besuchern des Gebietes den immens hohen naturschutzfachlichen Wert bewusst zu machen, wurde kürzlich an der Spitzingsee-Schranke ein Informationsschild zum Mangfallgebirge aufgestellt. Es informiert über den Schutzstatus, sowie über die Naturschätze des Gebiets. Das Schild wurde bewusst an dieser stark frequentierten Stelle auf dem Weg Richtung Rotwand-Gebiet aufgestellt. Weitere Tafeln im Natura-2000-Gebiet sind geplant.

Die Beschilderung zeigt neben allgemeinen Informationen zu Natura 2000 kurze Informationen zu zwei charakteristischen Arten des Gebietes, nämlich dem Birkhuhn und der Orchideenart Frauenschuh: Das sehr störungsempfindliche Birkhuhn findet in der Latschenzone und auf extensiven Weideflächen im Gebiet eines der letzten Rückzugsgebiete in Bayern und Deutschland. Auch botanische Raritäten kommen vor, u.a. zahlreiche Orchideenarten wie der gelbe Frauenschuh, der nach vier Jahren das erste Blatt und oft erst nach 16 Jahren die erste Blüte ausbildet. Darüber hinaus gibt es viele seltene und gefährdete Lebewesen, die im Mangfallgebirge Schutz suchen. Daher ist es für ein erfolgreiches Nebeneinander von Erholungssuchenden und Tieren und Pflanzen unbedingt notwendig, dass Wege nicht verlassen werden. Der Gebietsbetreuer für das Mangfallgebirge, Florian Bossert, bietet regelmäßig Führungen durch das faszinierende Gebiet mit dieser einzigartigen Artenvielfalt an. Termine werden über die Tagespresse und auf der Homepage des Landratsamtes (www.landkreis-miesbach.de) bekannt gegeben.

Die Beschilderung wurde gefördert von der Europäischen Union, dem Bayerischen Naturschutzfondsund dem Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz.


Die neue Infotafel an der Valepp-Schranke im Ortsteil Spitzingsee.

v.l. Katharina Löw (Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Holzkirchen), Florian Bossert (Gebietsbetreuer Mangfallgebirge), Josef Faas (Teamleiter Fachlicher Naturschutz Landratsamt Miesbach), Jörg Meyer (Leiter Forstbetrieb Schliersee).

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme