Tegernseerstimme

Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Kommentar zur angekündigten Waldfest-Demo

PR mit Fremdschäm-Charakter

Von Martin Calsow

Der Miesbacher Maurice Iarusso braucht PR. Also demonstriert er gegen Münchner, gegen Platzreservierungen, und dafür, das alles wieder so sein soll, wie früher. Aber seine Forderungen rufen nicht nur positive Reaktionen hervor.

Denn so wird das eigentliche Thema „missbraucht“. Der Wiesseer Schriftsteller Martin Calsow ärgert sich. Lesen sie selbst.

Auch heuer war das Waldfest in Kreuth gut besucht
Keine Münchner möchte der Miesbacher Maurice Iarusso auf den Waldfesten

Ein Kommentar von Martin Calsow
Kennen Sie das auch? Sie stehen auf einer Party, es wird sich nett unterhalten. Nur einer, meist ein Mann in mittleren Jahren mit roter, zu enger Hose und Schmerbauch, trötet seine Meinung über die Welt hinaus, überdreht und nervig, selbst für seine Freunde, die sich mit gequältem Lachen schlicht fremdschämen. Soll man was sagen? Nein, man dreht sich weg, hoffend, dass die Belästigung ein Ende findet, der Mann endlich erschlafft.

Denn der Mann gibt Antworten, auf Fragen, die so nie gestellt werden. So ist das bei Maurice Iarusso. Er psalmodiert über Waldfestbesucher, fordert Kontrollen und hofft auf Erregung – quasi der mediale Penisring des Tals. Nur keiner springt so recht drauf. Zu kurz gesprungen, zu dämlich. Die fehlende Substanz seiner Kritik läßt einen nur mit dem Kopf schütteln. Hat der kein Zuhause, wo ihm jemand zuhört?

Die Satire wird dem Thema nicht gerecht

Menschen wie Maurice Iarusso wollen auch noch Bonanza schauen und den ganzen Tag Nudeln mit Pommes essen. War früher doch alles so schön. Ärgerlich ist nur eines: Demonstrationen sind ein wichtiges Mittel in der Demokratie. Sie können wirkmächtig sein. Geht man mit diesem Instrument schludrig um, wird es stumpf und der Lächerlichkeit preisgegeben.

Es ist sicher nicht alles richtig in Ostin und auf den anderen Waldfesten im Tal. Doch die scheinbare Satire, die hinter der Protestaktion steckt, missbraucht den eigentlichen Kern der Thematik. Denn um die Fehler, vermeintliche wie wahre, zu benennen, bedarf es eines klugen und konstruktiven Diskurses. Sonst stehen Talbewohner mit MB-Kennzeichen Ende September am Bahnsteig in München und werden, statt zur Wiesn wieder ins Tal, dem rückständigen, eingeliefert.


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme